Kaufen Sie ein Haus für weniger als 100.000 Euro

Der Immobilienmarkt in Griechenland scheint sich allmählich von dem deutlichen Abschwung im Jahr 2020 aufgrund der Folgen der Pandemie zu erholen.

Die Nachfrage nach Mietobjekten ging im Jahr 2020 um 8,3 % zurück, bei Ankäufen um 2,2 %. Doch einige Monate später wandten sich viele Städter wieder der Suche nach Immobilien zum Zwecke der Miete oder des Kaufs zu. Laut Spitogatos, veröffentlicht von iefimerida.gr, ist zu sehen, dass die Nachfrage nach Immobilien zum Verkauf im ganzen Land um 61% und nach Mieten um 30% gestiegen ist.

Tatsächlich ist das Interesse an den 20 Distrikten Attika und Thessaloniki stark gewachsen. Die zweite große Frage ist, welche Art von Immobilien die Bürger suchen, dh welchen Kriterien sie den Vorrang geben. Laut einer anderen von iefimerida.gr veröffentlichten Umfrage scheint die Mehrheit der Bürger nach Wohnraum zu suchen.

Insbesondere waren nach Angaben von RE/MAX Hellas mehr als 8 von 10 verkauften Immobilien in Griechenland im vergangenen Jahr Wohnungen, Villen oder Cottages. Und ein viel geringerer Prozentsatz von Gewerbeimmobilien (Büros, Geschäfte) und Grundstücken wurde verkauft. Was den Wohnungsbau betrifft, so entschieden sich 6 von 10 Käufern für „Zweitwohnungen“ – Immobilien über 30 Jahre alt.

Da die Mieten trotz der Pandemie und des offensichtlichen Rückgangs von Airbnb im letzten Jahr nicht gesunken sind, haben viele Interesse am Immobilienmarkt gezeigt. Neue objektive Raten „treiben“ auch Immobilienjäger in die gleiche Richtung. Ein weiterer Grund ist die neue Strategie der Banken, Hypothekendarlehen wieder „aufzulegen“.

„Bis 2019 haben Bankinstitute aktiv Hypothekendarlehen gefördert. Aber von diesem Moment an war dieser Begriff „vergessen“. Heutzutage gibt es viele Bankinstitute, die versuchen, den „Marktanteil“ der Hypothekenkredite zu übernehmen und dabei den Anstieg der Einlagen um 17,6 Milliarden Euro inmitten der Pandemie zu nutzen, so die im Februar von der griechischen Zentralbank veröffentlichten Daten. Im Vergleich zum Januar 2021 sind die Ersparnisse der Bürger um 741 Millionen Euro gestiegen“, sagt Themis Bakas, Präsident des Panhellenic Network E-Real Estates, gegenüber iefimerida.gr.

Der interessanteste Punkt, so Herr Bakas, ist jedoch die Tatsache, dass „wenn der Interessent 25 % des Kaufpreises der Immobilie selbst aufbringt und die restlichen 75 % leiht, dann in vielen Fällen die monatliche Zahlung einer Hypothek Ein Darlehen für einen Zeitraum von 30 Jahren wird etwa 50% der monatlichen Miete festgelegt, wenn zum Beispiel ein Bürger eine bestimmte Immobilie mietet, an der er interessiert ist zu kaufen.

Ein Haus für weniger als 100.000 Euro kaufen
Das Team von Herrn Bakas von Panhellenic Network E-Real Estates hat die Auflistungen der zum Verkauf stehenden Immobilien durchforstet und einen Leitfaden für 7 Zonen des Landes zusammengestellt. Die Inserate zeigen, dass es heute in vielen Teilen des Landes Möglichkeiten zum Kauf von Immobilien (mindestens zwei Schlafzimmer und ab 1 Etage) gibt.

Hier sind 7 Bereiche, in denen es Möglichkeiten zum Immobilienkauf gibt:

Nördliche und östliche Vororte von Attika
In diesem Bereich gibt es Objekte von 60 bis 120 qm, sogar Einfamilienhäuser, zu Preisen von 80.000 Euro bis 100.000 Euro.

Tabelle für die nördlichen und östlichen Vororte von Attika:

Zentrale und südliche Vororte von Attika
Auch in Ilioupoli, Vironas, Kareas, Daphne und Kallithea gibt es Möglichkeiten, unter anderem eine Renovierung der Wohnung zu erfordern:

Zentrale und westliche Vororte von Attika: Liosia, Peristeri und Galati (Lamprini):

Zentrum von Athen

Piräus
Ein interessanter Bereich, es gibt „Überraschungen“ in den Anzeigen bezüglich neu gebauter und renovierter Häuser. Der „Trumpf“ von Piräus ist, dass die meisten der bestehenden Häuser nach 1980-1985 gebaut wurden:

Thessaloniki
Laut Panhellenic Network E-Real Estates scheint es Chancen in der ebenfalls herausfordernden Gegend von Thessaloniki zu geben. Wohnungen bis 80 qm bis 5. OG und Baujahr 1985 bis 2020:

Rest von Griechenland (Patras, Nafplio, Kalamata, Larissa, Volos, Ioannina und Korinth):





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure