Auf die Straße geworfen, als ihr Mann starb

Das Schicksal kehrte einer 62-jährigen Frau aus Kallithea den Rücken, für die der jüngste tragische Tod ihres Mannes, mit dem sie den größten Teil ihres Lebens teilte, nicht mehr das einzige Problem und Grund zur Trauer ist.

Effie Georgakaki wurde im Mai, wenige Tage nach dem Tod eines geliebten Menschen an einer unheilbaren Krankheit, buchstäblich auf die Straße geworfen und schläft nun auf einer Bank im athenischen Stadtteil Kallithea.

Der Hausbesitzer räumte sie, als Effie nach dem Tod ihres Mannes die Miete nicht bezahlen konnte. Und dies geschah auf dramatischste Weise: Sie ging zum KEP nebenan, um die notwendigen Dokumente zu machen, und als sie nach Hause kam, stellte sie fest, dass das Schloss gewechselt worden war, und die Nachricht an der Tür drängte sie, es nicht zu tun … öffne die Tür!

Mit all ihren Besitztümern im Haus war sie gezwungen, mehrere Tage auf der Straße zu leben, mit dem Nötigsten. Ihr Problem hat sich nun verschlimmert, da ihr das Geld ausgegangen ist und sie nicht nur weiß, wo sie die Nacht verbringen wird, sondern auch, was sie am nächsten Tag essen wird …

Die Mutter zweier Kinder, jetzt junge Leute, sagt, dass ihre Kinder, die sie lange nicht gesehen hat, aufgrund eines für sie unverständlichen Spiels der menschlichen Psychosynthese nicht nur nicht zur Beerdigung ihres Vaters gegangen sind, sondern sie wollen sich auch gar nicht mit ihr beschäftigen.

Ihre Nachbarn zuerst … tolerierten ihre ehemalige Nachbarin, die auf den Stufen eines Mehrfamilienhauses schlief, rief aber schließlich die Polizei, die sie zum Verlassen zwang. „Mir wurde gesagt, dass man auf den Stufen nicht schlafen kann, genauso wie man nicht auf den Plätzen schlafen kann … Sag mir, was ich tun soll“, sagt er uns vor der Kamera. Tempel in dieser Gegend sind nicht in der Lage oder nicht gewillt, einer Person in dieser Situation Schutz zu bieten.

Effie Georgakaki bittet die Behörden, ihr die Möglichkeit zu geben, zumindest vorübergehend im Tierheim zu wohnen, da in wenigen Wochen die Rente an die ihr zustehende Witwe ausgezahlt werden soll und dann die 62-Jährige ein Haus mieten und sich eine Arbeit suchen können, um sich ein menschenwürdiges Leben zu sichern.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure