Griechenland könnte Weißrussland wegen Ryanair-Landung verklagen

Die griechischen Behörden haben Weißrussland wegen der Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs mit einem Gericht gedroht. Dies erklärte der griechische Außenminister Nikos Dendias, informiert Euronews.

Die griechische Zivilluftfahrtbehörde kategorisch verweigert Meldungen über die Bedrohung durch das in Minsk gelandete Flugzeug. „Völlig falsch, nicht existent und völlig irreführend“, beschreibt die Zivilluftfahrtbehörde (CAA) in einer Erklärung die vom Internationalen Flughafen Athen oder den griechischen Behörden veröffentlichten Informationen über das Bestehen einer Bedrohung auf einem Ryanair-Flug nach Weißrussland.

Die rechtliche Seite des Themas werde derzeit untersucht, sagte der griechische Minister während eines Briefings nach der Einführung neuer Sanktionen der Europäischen Union gegen 78 Personen und 8 Organisationen aus Weißrussland, die dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko nahestehen.

„Wir vergessen nicht die Piratenentführung des Ryanair-Flugzeugs. Und wir sind in Griechenland, da der Liner von Athen nach Vilnius abgefahren ist, überlegen wir, ob eine strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen dafür eingeleitet werden soll. sagte Dendias in einem Interview mit dem Radiosender athina984.gr.

Ihm zufolge unterstützt Athen die EU-Sanktionen gegen das offizielle Minsk voll und ganz. „Sie sind nicht gegen die Wirtschaft Weißrusslands, sie sind gegen das weißrussische Regime“, betonte der Chef des griechischen Außenministeriums.

Am Montag wurde bekannt, dass die EU Sanktionen gegen das Lukaschenka-Regime genehmigt hat. Bereits am 21. Juni unterstützten die Ukraine, die USA, Kanada, Großbritannien und die Europäische Union ein neues Paket von Wirtschaftssanktionen gegen das Regime von Alexander Lukaschenko.

Wie wir bereits berichteten, veranstaltete der Untersuchungsausschuss von Belarus am 14. Juni eine Pressekonferenz mit der Teilnahme von Protasevich… Einige Journalisten gingen mitten im Geschehen – ihrer Meinung nach ist es offensichtlich, dass Roman Protasevich „unter Zwang“ im Saal ist.

Wie bereits berichtet, griffen die belarussischen Behörden am 23. Mai unter dem Vorwand einer möglichen Bombe an Bord zu einer Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs, das von Athen nach Vilnius flog. Nach der Landung wurden der Aktivist und Oppositionsjournalist Roman Protasevich und seine Begleiterin Sofia Sapega festgenommen. Zur gleichen Zeit, kurz vor dem Abflug, gab Protasevich bekannt, dass er am Flughafen von Athen verfolgt werde.

Die griechische Zivilluftfahrtbehörde kategorisch verweigert Meldungen über die Bedrohung durch das in Minsk gelandete Flugzeug. „Völlig falsch, nicht existent und völlig irreführend“, beschreibt die Zivilluftfahrtbehörde (CAA) in einer Erklärung die vom Internationalen Flughafen Athen oder den griechischen Behörden veröffentlichten Informationen über das Bestehen einer Bedrohung auf einem Ryanair-Flug nach Weißrussland.

Am 24. Mai strahlten belarussische staatliche Fernsehsender eine Videoaufnahme des inhaftierten oppositionellen Journalisten Roman Protasevich aus. Auf dem Video sagt er, dass er mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet und Geständnisse ablegt. Danach verbreiteten die belarussischen Fernsehsender ein Video mit der Vernehmung des ebenfalls inhaftierten Mädchens Protasevich.

Sophia Sapieha, die zusammen mit dem belarussischen Journalisten Roman Protasevich festgenommen wurde, wurde im Fall der Aufstachelung zum Hass als Verdächtige anerkannt. Ihr drohen bis zu 12 Jahre Haft.

Zur Zeit Interview mit „Bild“Beantwortung einer Journalistenfrage zu Protasevich, Premierminister von Griechenland gekennzeichnet was sich am Himmel über Weißrussland als „Akt der Staatspiraterie“ ereignete.

Nach der Notlandung eines Ryanair-Passagierflugzeugs in Minsk kündigte die US-Regierung ab dem 3. Juni die Wiederaufnahme der Sanktionen gegen neun belarussische Staatsunternehmen an. Aber die Ukraine war die erste, die Sanktionen gegen Weißrussland ankündigte, gefolgt von der EU und einigen anderen Ländern der Welt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}