EU bereitet Abkommen mit der Türkei über Flüchtlinge vor

Die endgültige Fassung des Abkommens über Flüchtlinge in der Türkei ist in den griechischen Medien erschienen und wird den europäischen Staats- und Regierungschefs auf dem heute in Brüssel beginnenden Gipfel vorgestellt.

Die Deeskalation im östlichen Mittelmeer, die Zypernfrage und die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei sind die Hauptthemen, die der Gipfel mit „roten Linien“ hervorheben soll.

Die Europäer fordern die Kommission außerdem auf, „so schnell wie möglich“ einen konkreten Vorschlag für die Einwanderung und Finanzierung der Türkei vorzulegen, der sich laut diesem Dokument auf 3,5 Milliarden Euro beläuft (plus 1,9 Milliarden Euro, die die EU der Türkei aus dem Jahr 2016 schuldet). Zustimmung). Es wird jedoch anerkannt, dass die Türkei nicht das einzige Land ist, das die Last der Flüchtlinge trägt.

Positiv ist zu vermerken, dass der Europäische Rat, dh die Staats- und Regierungschefs, die Entwicklungen in der Türkei immer noch aufmerksam verfolgen und die sich abzeichnenden Entwicklungen und Entscheidungen berücksichtigen.

Bezüglich der Türkei:

Der Europäische Rat wandte sich erneut der Lage im östlichen Mittelmeerraum und den Beziehungen der EU zur Türkei zu. Er erinnerte an die strategischen Interessen der EU an einem stabilen und sicheren Umfeld im östlichen Mittelmeerraum für die Entwicklung der Zusammenarbeit und der für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen mit der Türkei. begrüßt die Deeskalation im östlichen Mittelmeerraum, die gemäß der Erklärung der Mitglieder des Europäischen Rates vom 25. März 2021 unterstützt werden muss. Der Europäische Rat bekräftigt die Bereitschaft der EU, unbeschadet der im März festgelegten Bedingungen und der früheren Schlussfolgerungen des Europäischen Rates schrittweise, verhältnismäßig und umkehrbar mit der Türkei zusammenzuarbeiten, um die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen von gemeinsamem Interesse zu stärken. markiert in diesem Zusammenhang den Beginn der Arbeiten auf technischer Ebene zum Mandat zur Modernisierung der Zollunion EU-Türkei und erinnert an die Notwendigkeit, die derzeitigen Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Zollunion anzugehen und ihre wirksame Umsetzung in allen Mitgliedstaaten sicherzustellen. Ein solches Mandat kann vom Rat vorbehaltlich weiterer Leitlinien des Europäischen Rates genehmigt werden. Er nimmt auch die Vorbereitungen für einen Dialog auf hoher Ebene mit der Türkei über Fragen von gemeinsamem Interesse wie Einwanderung, öffentliche Gesundheit, Klima, Terrorismusbekämpfung und regionale Fragen zur Kenntnis. Der Europäische Rat fordert die Kommission auf, gemäß der Erklärung der Ratsmitglieder vom März 2021 und im Kontext der gemeinsamen Einwanderungspolitik. Der Europäische Rat erinnert an seine früheren Feststellungen und setzt sich nach wie vor uneingeschränkt für eine umfassende Lösung des Zypernproblems auf der Grundlage einer bikommunalen, bizonalen Föderation mit politischer Gleichheit im Einklang mit den einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats ein. betont die Bedeutung des Varosha-Regimes und fordert die uneingeschränkte Einhaltung der Resolutionen des UN-Sicherheitsrats, insbesondere der Resolutionen 550 und 789. bedauert, dass das inoffizielle Treffen in Genf unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen nicht den Boden für eine Wiederholung der formellen Verhandlungen. Die Europäische Union wird diesen Prozess weiterhin aktiv unterstützen. Die Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte in der Türkei bleiben ein wichtiges Anliegen. Angriffe auf politische Parteien, Menschenrechtsverteidiger und Medien stellen ein ernsthaftes Hindernis für die Menschenrechte dar und stehen im Widerspruch zu den Verpflichtungen der Türkei, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Frauenrechte zu achten. Der Dialog zu diesen Fragen bleibt ein wesentlicher Bestandteil der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei. Frieden und Stabilität in der Region liegen im gemeinsamen Interesse der EU und der Türkei. Der Europäische Rat erwartet, dass die Türkei und alle interessierten Parteien einen positiven Beitrag zur Lösung regionaler Krisen leisten. Der Europäische Rat wird sich weiterhin mit dieser Frage befassen.

In Bezug auf die Einwanderung wird erwartet, dass sich die Staats- und Regierungschefs auf Folgendes einigen:

10. Der Europarat erörterte die Migrationssituation entlang der verschiedenen Routen. Während die von der EU und den Mitgliedstaaten ergriffenen Maßnahmen in den letzten Jahren die irregulären Ströme insgesamt verringert haben, geben Änderungen auf einigen Strecken Anlass zu ernsthafter Besorgnis und erfordern anhaltende Wachsamkeit und Dringlichkeit.

11. Um den Verlust von Menschenleben zu verhindern und den Druck auf die Grenzen Europas zu verringern, werden für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaften und die Zusammenarbeit mit Herkunfts- und Transitländern als integraler Bestandteil des auswärtigen Handelns der Europäischen Union gestärkt. Der Ansatz wird realistisch, flexibel und anpassungsfähig sein, als europäische Gruppe alle verfügbaren Instrumente und Anreize der EU und der Mitgliedstaaten in koordinierter Weise nutzen und in enger Zusammenarbeit mit dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen und der IOM durchgeführt werden .

Sie sollte alle Routen abdecken und einen integrierten Ansatz verfolgen, die Ursachen angehen, Flüchtlinge und Vertriebene in der Region unterstützen, die Fähigkeit zur Migrationssteuerung stärken, Schmuggel und Menschenhandel unterbinden, Grenzkontrollen verstärken, bei der Suche und Rettung zusammenarbeiten, und Lösung von Problemen, legale Migration, Einhaltung nationaler Verpflichtungen und Gewährleistung der Rückkehr und Rückübernahme.

Zu diesem Zweck hat der Europäische Rat:

fordert die Kommission und die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik auf, in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten unverzüglich konkrete Maßnahmen mit vorrangigen Herkunfts- und Transitländern zu intensivieren und ihnen echte Unterstützung zu gewähren; fordert die Kommission und Hohe Vertreterin der EU in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten im Herbst 2021 Aktionspläne für prioritäre Herkunfts- und Transitländer vorlegen, in denen klare Ziele, weitere Fördermaßnahmen und konkrete Zeitpläne skizziert werden. fordert die Kommission auf, mindestens 10 % der NDICI-Mittel sowie der Mittel im Rahmen anderer einschlägiger Instrumente bestmöglich für migrationsbezogene Aktivitäten einzusetzen und dem Vorstand bis November ihre diesbezüglichen Absichten mitzuteilen.

12. Der Europäische Rat verurteilt und lehnt jegliche Versuche von Drittstaaten ab, Migranten für politische Zwecke einzusetzen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure