Priester, der Richter, die zur psychiatrischen Untersuchung geschickt wurden, mit Säure übergossen hat

Der Priester, der am Mittwoch bei dem Säureangriff auf 10 Personen festgenommen worden war, wurde zur Untersuchung in eine staatliche Nervenheilanstalt gebracht.

Der Mann wird bis zum Abschluss der psychiatrischen Untersuchung im Krankenhaus Dromokaitio unter Polizeischutz bleiben, da die Behörden zu dem Schluss kamen, dass er vor der Staatsanwaltschaft nicht aussagen konnte. Der Strafprozess wurde nicht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, daher wurde noch keine formelle Anklage erhoben.

Zuvor wurde berichtet, dass am Mittwochnachmittag der 37-jährige ehemalige Archimandrit Theophylact Kombos ohne Soutane in normaler Kleidung in Begleitung bewaffneter Polizisten zur Staatsanwaltschaft in Evelpidon gebracht wurde. Es wird darauf hingewiesen, dass der Staatsanwalt beschlossen hat, ihn zur psychiatrischen Untersuchung in die Klinik Dromokaitio zu überweisen.

Zuvor hatte sein Anwalt Andreas Theodoropoulos in einem Interview mit SKAI betont, dass der Pfarrer psychiatrische Hilfe benötige, und er werde eine Verweisung zur Untersuchung an die Staatsanwaltschaft beantragen.

Der Angriff erfolgte, nachdem die Bischöfe beschlossen hatten, einen Priester zu disziplinieren, der des Drogenbesitzes beschuldigt wurde. Nach der Bekanntgabe der Entscheidung des Gerichts, seine Würde zu entfernen, nahm der Mann eine Flasche Schwefelsäure aus seiner Kleidung und warf sie in die Mitglieder des Gerichts. 7 Metropoliten wurden durch Kontakt mit ätzender Flüssigkeit im Gesicht und an den Händen verletzt, sie werden in Krankenhäusern behandelt.

Neben den Bischöfen wurde auch ein Polizist verletzt, der versuchte, Stopp Archimandrit Theophylact Kombos sowie Rechtsanwalt und Sekretär der Synode. Es wird berichtet, dass letztere als am stärksten betroffene mit Verbrennungen im Nacken und Rücken zur weiteren Behandlung in die Klinik für Plastische Chirurgie und Verbrennungen des CAT verlegt wurde.

Die Metropoliten Gumenisis, Kifissia, Drinoupoleos-Konitsis und Kassandrei, die gestern vom „Volkskrankenhaus“ in das Krankenhaus „G. Gennimatas “ wurden zunächst in der Universitäts-Augenklinik des Krankenhauses untersucht und nach Angaben der Ärzte eine leichte Augenverletzung festgestellt, in deren Zusammenhang sie eine entsprechende Behandlung erhielten. Später wurden sie von plastischen Chirurgen untersucht, die begrenzte Verbrennungen im Gesicht und an den oberen Gliedmaßen entdeckten, für die die Metropoliten eine entsprechende Behandlung erhielten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure