Limnos: Seeschleim-Aktionsplan

Der stellvertretende Minister für Umwelt und Energie Georgios Amiras führt eine Überprüfung auf Limnos durch, um detaillierte Informationen von Wissenschaftlern und lokalen Behörden über das Phänomen des „Seeschleims“ (Meeresrotz) zu erhalten, der am vergangenen Donnerstag an den Stränden der Insel aufgetreten ist.

Herr Amiras reiste in Begleitung des Generalsekretärs für Umwelt und Wasserressourcen Konstantinos Arabosis zu den Küstengebieten der Insel und bestieg ein Fischerboot, von wo aus er den Probenahmeprozess durch Taucher des Fischereiforschungsinstituts von Limnos überwachte, wo man der größten Unterwasserwiesen im Mittelmeer gelegen.Meer, um mögliche Auswirkungen auf das Meeresökosystem zu erfassen.

Er hat gesagt:

„Wir arbeiten bereits in Abstimmung mit den Beamten des Ministeriums für Schifffahrt und Küstenwache und haben vorgefertigte Aktionspläne für eine mögliche Entwicklung dieses Phänomens, um das marine Ökosystem der Nordägäis, den Tourismus und die Fischerei zu schützen auf jeden Fall.“

Der Generalsekretär für Umwelt und Wasser sagte seinerseits:

„Wir stimmen unsere Aktionen vollständig mit wissenschaftlichen Organisationen ab und analysieren wissenschaftliche Daten mit modernen technologischen Mitteln, um die qualitative Zusammensetzung und Verteilung des Phänomens rechtzeitig zu bestimmen und die erforderlichen Maßnahmen zu seiner Lösung zu ergreifen.“

INALE-Forschungsdirektor Sotiris Orfanidis versichert:

„Nach unseren Unterwasserforschungen und Messungen ist die Algenwiese in einem sehr guten Zustand.“

Laut RIS wurde die umfangreiche Probenahme von RES-Umweltinspektoren durchgeführt, die mit Unterstützung der Küstenwache die Strände von Riha Nera, Plati, Thanos, Eugatis, Plaka, Mudros, Mudros, Avlonas, Nea Gianni, Überprüfung der Qualität des Badewassers. Alle Proben werden für die notwendigen wissenschaftlichen Analysen an Democritos, das National Center for Habitats and Wetlands (EKBY) und das AUTh Department of Biology Marine Toxic Microalgae Laboratory geschickt.

Parallel zur Nutzung von Satellitendaten und Luftbildern unbemannter Flugzeugsysteme sammelte die wissenschaftliche Gruppe des Department of Oceanography and Marine Life Sciences der Aegean University unter der Leitung von Professor Konstantinos Topuzelis Daten zu den Gewässern des Südostens . (ELKETHE).

Der stellvertretende Minister wurde vom Gouverneur von Limnos, Angelos Vlatas, dem Bürgermeister von Limnos, Dimitris Marinakis und Berufsfischern über das Ausmaß des Phänomens informiert. Er versicherte ihnen, dass RIS in Zusammenarbeit mit dem Schifffahrtsministerium einen Aktionsplan erstellt habe.

Die Ergebnisse der Analysen werden in den nächsten 24 Stunden erwartet, um festzustellen, ob und inwieweit das in der Limnossee beobachtete Eutrophierungsphänomen mit dem im Marmarameer vorkommenden planktonischen Schleim zusammenhängt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}