Mitsotakis sagte "NEIN" Verschärfung der Beschränkungen zum Coronavirus

Das Thema des superansteckenden Stammes des Coronavirus Delta (indisch) stand im Mittelpunkt einer Pressekonferenz von Premierminister Kyriakos Mitsotakis nach dem Ende des EU-Gipfels in Brüssel.

Nach Kritik, die Griechenland von Deutschland (mit Unterstützung Frankreichs) wegen der milden Einreisegenehmigung erhalten hatte, die es in Bezug auf diejenigen, die aus nichteuropäischen Ländern einreisen, in denen sich die neue Mutation schnell verbreitet, akzeptiert hat, bemerkte Herr Mitsotakis: „Der Experte Einschätzung ist, dass diese Mutation bis Ende August in ganz Europa dominieren wird.“ Er fügte hinzu: „Meine persönliche Einschätzung, die meiner Meinung nach von den meisten Mitgliedern des Europarats geteilt wird, ist, dass es keine Notwendigkeit gibt, zusätzliche Reisebeschränkungen aus Ländern aufzuerlegen, in denen diese Mutation bereits existiert, und ihre Varianz ist ausgeprägter. Es gibt eine Antwort auf die Frage nach Mutationen und insbesondere nach Delta-Mutationenund es soll den Impfprozess beschleunigen.“ „Übertreibungen“

Als „journalistische Übertreibung“ bezeichnete Herr Mitsotakis Berichte über Kritik von Merkel und Macron an Griechenland bezüglich der Einführung des Sputnik-Impfstoffs, obwohl er zugab, dass es eine entsprechende Erklärung gegeben habe. Gleichzeitig betonte der Premierminister, dass „im Europarat in keinem Fall eine Mehrheit vorhanden ist, die unter Berücksichtigung des Sommers zusätzliche Beschränkungen zur Bekämpfung der Delta-Mutation einführen könnte, weder in Drittländern noch mehr“. Also innerhalb der Gewerkschaft.

Befriedigung

In Bezug auf die Türkei sagte Herr Mitsotakis, dass die Ergebnisse „die Position Griechenlands vollständig erfüllen“. In Bezug auf die Zusammenarbeit mit Ankara in Flüchtlingsfragen betonte er seine Unterstützung für seine Intervention im Rat unter „zwei Grundbedingungen“: Nicht-Instrumentalisierung des Themas aus politischen Gründen und Bekundung des guten Willens der Türkei, einschließlich der Zustimmung zur Abschiebung von 1.450 Einwanderern, deren Anträge schließlich abgelehnt wurden.

Herr Mitsotakis fügte hinzu, dass seine Beharrlichkeit und der italienische Premierminister Mario Draghi zu stärkeren Schlussfolgerungen in Bezug auf Libyen geführt hätten. Als Ergebnis: „Der Rat erklärt unmissverständlich, dass am 24. Dezember Wahlen abgehalten werden sollen. Die Ergebnisse müssen von allen akzeptiert werden.“ Zudem fordert die EU, dass „alle ausländischen Streitkräfte und Söldner Libyen unverzüglich verlassen“.

Schließlich zur Auszahlung der ersten 4 Mrd. EUR (13% Vorfinanzierung) an Mitteln, die Griechenland aus dem Wiederaufbaufonds erhalten wird. Griechenland werde sie „Ende August/Anfang September“ erhalten. Es wird bemerkt, dass Beamte der Kommission ganz vor kurzem über Zahlungen bis Ende Juli gesprochen haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure