Pontiyka aus Odessa, der Pfadfinder in Griechenland wurde

Die erste griechische Fallschirmjägerin, die im Zweiten Weltkrieg als Geheimagentin gegen die Deutschen kämpfte, war Sophia Stephanidou, die älteste Tochter des pontischen Arztes Philopomenas Stephanides.

1902 in Odessa geboren, zog Stephanidou 1907 nach Athen, nachdem sich ihr Vater während der Balkankriege freiwillig als Arzt für die griechische Armee gemeldet hatte.

Ihrem Vater gelang es, seinen Patriotismus an seine Tochter weiterzugeben, und so meldete sich Stephanidou wenige Monate vor Beginn des griechisch-italienischen Krieges 1940 freiwillig, Mitglied der Krankenpflegeschule der Luftverteidigung zu werden. Nach Kriegsausbruch wandte sie sich selbst an den griechischen Geheimdienst. „Ich hielt es für meine Pflicht, so viel wie möglich zum „heiligen Kampf“ beizutragen, erinnerte sie sich.

Sonja mit ihrem Vater.

Im November 1940, zwei Monate nach Kriegsausbruch, wurde sie Krankenschwester im Athener Rotkreuzkrankenhaus. Am 15. Januar 1941 wurde sie jedoch an die Front versetzt.

Nach dem deutschen Angriff auf Griechenland nahm Stefanida eine Stelle im 1. Ioannina Defense Hospital an, wo sie an der Versorgung der Verwundeten nach dem Bombenangriff der italienischen Luftwaffe beteiligt war.

Es ist bemerkenswert, dass sie während der deutschen Besatzung in Athen schrieb: „Der Anblick des Hakenkreuzes auf der Akropolis hat meine Seele getötet.“

Nach Beginn der deutschen Besetzung Athens unternahm Stephanidou eine zehnwöchige Reise nach Ägypten, wo sie sich freiwillig zur Arbeit mit der Königlichen Griechischen Armee des Nahen Ostens meldete, bestehend aus griechischen Einheiten, die nach Ägypten geflohen waren.

Stephanidou: vom Kommando zum Spion

Am 1. Juni 1942 wurde sie zum Dienst im 1. Militärkrankenhaus in Alexandria eingezogen, aber es reichte ihr nicht, als Krankenschwester zu arbeiten. Daher bat sie am 8. April 1943 den griechischen Premierminister Emmanuel Tsuderos, sie zum Dienst in der Kommandoabteilung zu schicken. Ihre Bitte wurde angenommen, und so erhielt der furchtlose Pontic Aufklärungs- und Armeeausbildung, einschließlich Fallschirmspringen. Ihre Abschlussprüfungen galten als auf „außergewöhnlich hohem Niveau“ bestanden.

Am 2. Juli 1943 stürzte Stefanidou als Teil einer Gruppe von Geheimdienstlern in der Nähe von Florina in Nordgriechenland mit dem Fallschirm ab. Als Bettlerin oder Bäuerin verkleidet, konnte sie durch das regionale Griechenland streifen, um Informationen zu sammeln, auf die ein männlicher Geheimdienstoffizier niemals hätte zugreifen können.

Am 2. September 1943 wurde das gesamte Agententeam von den Deutschen gefangen genommen, aber Unachtsamkeiten in den hinteren Einheiten ermöglichten ihnen die Flucht. Sonya floh nach Kalabaka, wo sie sich einer Gruppe von Widerstandskämpfern anschloss, die sich auf Großbritannien konzentrierten.

Nach seiner Rückkehr nach Ägypten im Dezember 1943 wurde Stephanidou Mitglied der neu gegründeten griechischen Freiwilligen-Kampfeinheit für Frauen. Später wurde berichtet, dass sie an einer Mission auf Kreta teilnahm, bei der sie Manolis Banduvas, den Anführer der Widerstandsbewegung auf der Insel, traf.

Am Ende des europäischen Krieges bat Stephanidou um die Erlaubnis, als Fallschirmjäger im Pazifik der US-Armee beizutreten. Ihr Antrag wurde jedoch abgelehnt.

Nach dem Krieg arbeitete Stephanidou im griechischen Außenministerium. Für den Rest ihres Lebens lebte sie bescheiden und strebte dank ihrer Heldentaten während des Krieges nie nach Anerkennung oder Reichtum.

Sie starb im Frühjahr 1990. Ihren Wunsch erfüllend, wurde Stephanida in Militäruniform mit Orden begraben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}