Der Ventilator kann gefährlich werden

Experten warnen davor, dass der Ventilator bei extremer Hitze gesundheitsgefährdend sein kann.

Yulia Kochanova, Therapeutin des Bundesforschungszentrums des Föderalen medizinischen und biologischen Amtes der Russischen Föderation, sprach mit Vertretern der Veröffentlichung „Doktor Peter“. Es ging darum, sich vor der Hitze in einer Wohnung oder einem Haus zu schützen. Der Arzt warnte, dass bei einer Lufttemperatur von über 30 ° C die vom Ventilator bewegten warmen Luftmassen bei den Bewohnern der Wohnung zu Austrocknung und Hitzeerschöpfung führen können.

Die Symptome dieser Erkrankung ähneln denen eines Hitzschlags – Schwäche, Durst, Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen. Außerdem hebt die Rotation der Lüfterflügel Staub in die Luft und bewegt ihn im Raum, was Allergien oder sogar einen Asthmaanfall auslösen kann. Außerdem wird die Luft übermäßig trocken, was Durst und Entzündungen der Augenschleimhäute hervorruft. Um solchen Manifestationen vorzubeugen, empfiehlt Yulia Kochanova, sich häufiger unter der Dusche zu erfrischen und mehr Wasser zu trinken.

Auch Ekaterina Romanova, eine Arbeitspathologin, gab einige nützliche Ratschläge. Sie betreffen den richtigen Einsatz der Klimaanlage bei Hitze:

der Temperaturunterschied innerhalb und außerhalb des Raumes sollte ungefähr 7 Grad betragen; lüften Sie den Raum, bevor Sie die Klimaanlage einschalten; erlauben Sie keinen direkten Kontakt von kalter Luft vom Gerät zu einer Person; Reinigen Sie die Klimaanlage regelmäßig, da sie ein Lebensraum für Bakterien und Staub ist. Bei Luftströmungen dringt all dies in die Wohnung ein und hat negative Folgen.

Allerdings sogar ohne Klimaanlage das mikroklima im haus kann durch die empfehlungen von experten angenehmer gestaltet werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure