Europäer werden in Großbritannien zu illegalen Einwanderern

Tausende europäischer Bürger, die im Vereinigten Königreich leben, können über Nacht illegal werden. Morgen, am Donnerstag, läuft die Frist für die Einreichung von Migrationsdokumenten ab.

Das Problem hängt mit dem Brexit zusammen und betrifft mehrere Millionen Menschen. Nach dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union mussten alle dort lebenden EU-Bürger ihren Rechtsstatus klären. Allerdings ist der Prozess nicht einfach, viele Europäer klagen nicht über Unsicherheit und Bürokratie. Veronique Delforge, eine französische Staatsbürgerin auf dem Papier, sagt:

„Ich lebe jetzt seit 26 Jahren hier – soll das etwas heißen? Muss ich wirklich jemandem beweisen, dass ich Brite bin? Ich bin Franzose nur auf dem Papier. Ich lebe hier seit 26 Jahren – das ist ein großer Teil meines Lebens.“

Nach Angaben der Dienste, die den Status dieser Bürger regeln, haben sich fünfeinhalb Millionen Menschen beworben. Aktivisten befürchten jedoch zu Recht, dass dies nicht jedem gelungen ist, und einige werden möglicherweise abgelehnt. Ein Vertreter der 3-Millionen-Bewegung sagt:

Wir werden oft von Menschen in schwierigen Situationen angesprochen, zum Beispiel von älteren Einwohnern des Vereinigten Königreichs, die einfach nicht wussten, dass sie sich bewerben müssen, weil sie schon so lange hier leben. Wir kommunizieren oft mit Eltern, die meinen, ihr Status gilt auch für Kinder – und schließlich muss für jedes Kind ein eigener Antrag gestellt werden.

Unterdessen forderten Brexit-Befürworter seinerzeit eindringlich eine Verschärfung der Einwanderungsgesetzgebung. Das Ergebnis dieses Vorgehens wird sich schon bald zeigen: Wer keine Zeit hatte oder die erforderlichen Unterlagen nicht rechtzeitig einreichen konnte, wird zu illegalen Einwanderern mit allen Konsequenzen. Sie verlieren ihr Recht auf Studium und Arbeit und können keine vollständige medizinische Versorgung erhalten. Es ist kein Geheimnis, dass viele von ihnen abgeschoben werden können.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure