"MR Bean" in GADA: Diebstahl von Gemälden und Kritik

Professor EKPA: „Die Präsentation von Picassos Gemälde erinnerte an Mr. Beans Show“, eine epische Szene mit einem großartigen Komiker.

Die Präsentation des Gemäldes bei GADA, bei der ein wertvolles Kunstwerk umfiel, wurde von EKPA-Kunstgeschichte-Professor Manos Stefanidis im Radio Alpha kommentiert. Und obwohl er über den Erfolg der ELAS sprach, versäumte er es nicht, die Präsentation der Meisterwerke der Kunst zu kommentieren. Soweit Picassos Gemälde ist nicht nur gefallen, aber die Person, die es an die Stelle setzte, tat es falsch, als er das Gemälde ohne Handschuhe berührte. Wie Mr. Stephanides sagte, erinnerte ihn diese Szene an eine Szene aus der Show des Komikers Mr. Bean.

Gleichzeitig betonte der Experte auf der Pressekonferenz demonstrativ die Abwesenheit der Direktorin der Nationalgalerie, Frau Lambraka. Wie Sie wissen, war der einzige Wachmann für den Diebstahl verantwortlich.

Das Geständnis des 49-jährigen Mannes, der seiner Meinung nach mit Dilettantismus und Unverschämtheit gehandelt habe, überzeugte ihn laut Stephanides nicht. Der Spezialist sagte, dass der 49-Jährige möglicherweise einen Komplizen hat und dass der Fall andere Folgen haben könnte.

Zu den Kosten der beiden Gemälde sagte Stephanides, dass ihr Preis zwischen 50 und 100 Millionen Euro betragen würde und betonte, dass der Täter den Wert der Werke in seinen Händen nicht kenne.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure