WHO warnt: Zahl der Patienten mit COVID-19 in Europa steigt

Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem Anstieg der Zahl der Patienten mit COVID-19 in Europa. Experten führen dies auf niedrige Impfraten und die Öffnung der Grenzen zurück.

Zweieinhalb Monate relativer Atempause, und erneut stieg die Zahl der Fälle laut alarmierenden Statistiken der WHO. Dies wird zu einem großen Teil durch die Durchführung von Massenveranstaltungen erleichtert, daher drängen Experten darauf, die möglichen Risiken der Euro 2020 – der Durchführung des End- und Halbfinales – abzuschätzen.

Mehrere hundert Fußballfans, die von Spielen in Kopenhagen, London und St. Petersburg zurückkehrten, brachten COVID-19 als einzigartiges „Souvenir“ und in Form einer neuen Sorte mit. Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa, sagt:

„Die Fallzahlen sind in der vergangenen Woche um 10 % gestiegen durch verstärkte Kommunikation, Reisen, Meetings und die Lockerung sozialer Restriktionen. Millionen Menschen sind nicht geimpft. Die Delta-Option verbreitet sich sehr schnell und überholt Alpha, das bereits führend ist zu einer Zunahme von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen.“

Trotz aller Bemühungen der Regierungen schreitet die Impfung in den europäischen Ländern nicht schnell genug voran. Die Abdeckung beträgt laut WHO-Experten nur 24 %. Die Hälfte der älteren Menschen ist immer noch nicht geimpft, und unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen sind nur 40 % geimpft.

Experten der Weltgesundheitsorganisation warnen: Es besteht die ernste Gefahr, dass Europa im Herbst von einer neuen Welle der Coronavirus-Pandemie mit allen Folgen erfasst wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure