Kanada hat Rekordhitze und Japan wird von Regen überflutet – 19 Menschen werden vermisst

Heftige Regenfälle in Japan verursachten Erdrutsche. Als Folge der Naturkatastrophe wurden Häuser zerstört und 19 Bewohner vermisst.

Der staatliche Sender NHK meldet heftige Regenfälle in der Stadt Atami (Zentraljapan), die zu Erdrutschen führen, die Häuser zerstören. Eine gewaltige Lawine, die einen Strom aus schmutzigem Schwarzwasser und allerlei Schutt trug, bedeckte nach den sintflutartigen Regenfällen am Samstag eine Reihe von Wohngebäuden.

Nach Angaben der Agence France-Presse unter Berufung auf einen Vertreter des Bezirks ist der Aufenthaltsort von mindestens 19 Personen in der Präfektur Shizuoka unbekannt, einige bleiben in ihren Häusern eingesperrt.

Der japanische Premierminister Yoshihide Suga hat ein Notfallteam zusammengestellt, um die Situation zu überwachen und schnell zu reagieren. Die Niederschläge, die Atami seit Freitag überschwemmt haben, haben nicht nur für die Region Shizuoka, in der sich die Stadt befindet, sondern auch für die benachbarte Präfektur Kanagawa das durchschnittliche Juli-Niveau bereits deutlich überschritten.

Die Behörden der Präfektur erklärten für 21 000 Wohngebäude die höchste Gefahrenstufe und forderten 35,5 000 Einwohner zur sofortigen Evakuierung auf.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}