Die EU verabschiedet sich! Plastik

Ein Gesetz zum Verbot der Herstellung und des Verkaufs von Einwegprodukten aus Kunststoff, das 2019 vom Europäischen Parlament verabschiedet wurde, ist in Kraft getreten.

Seit dem 3. Juli haben sich die Länder der Europäischen Union von Einweg-Plastikprodukten verabschiedet, notierte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius auf Twitter und vermerkte das Datum mit den Worten „genauer Tag“. Ab sofort ist es verboten, Cocktailstrohhalme, Plastikgeschirr, Styroporbecher, Wattestäbchen, oxo-abbaubare Lebensmittelbehälter, Ballonsticks, Plastikbesteck herzustellen und zu verkaufen.

Bis 2029 will die Europäische Union eine Sammelquote gebrauchter Plastikflaschen von 90 % sicherstellen, und bis 2025 müssen diese Behälter zu 25 % (30 % bis 2030) aus recyceltem Kunststoff bestehen. Das in Kraft getretene Gesetz verschärft die Haftung der Hersteller für Umweltschäden. Zum Beispiel zahlen nicht Fischer, sondern Produzenten die auf See verlorenen Netze.

Die russische Regierung bereitet zudem eine Gesetzesinitiative vor, um die Verwendung von Einweggeschirr aus Plastik zu verbieten. Bis 2030 wollen die Behörden 50 % der Sekundärressourcen aus der Gesamtabfallmasse entfernen, was eine „50 % weniger Abfallentsorgung“ ermöglicht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}