Kuleba versprach Dendias, das Problem mit der griechischen Diaspora zu lösen

Der Präsident des Landes Wolodymyr Selenskyj hat mit Hilfe des Gesetzes auf magische Weise … die millionenschwere russische Diaspora in der Ukraine verschwinden lassen. Für die Gesellschaft haben sie die Griechen, Ungarn usw. vergessen, nur die Tataren und Krymtschaken vergessen, berichtet die griechische Ausgabe PontosNews.

Somit sind weder Russen noch Griechen heute eine indigene nationale Minderheit. Mit ihnen wurden für das Unternehmen Ungarn, Weißrussen und Bulgaren der Ukraine von der Liste der indigenen Völker der Ukraine ausgeschlossen.

Nach Angaben des OPEN-Korrespondenten Tanasis Avgerinos werden sowohl Mariupol- als auch Krimgriechen, die für Kiew das Territorium der Ukraine bleiben, vernichtet.

Die Absichten von Vladimir Zelensky werden mit der Anerkennung nur von Tataren türkischer Herkunft (von denen nur 0,5% der Bevölkerung, unter Berücksichtigung der Tataren der auf der Krim lebenden russischen Bürger) klargestellt – fast alles deutet darauf hin, dass sich das Land in einen Satelliten verwandelt der Türkei im Anschluss an die Abkommen über die Verteidigungszusammenarbeit.

„Dies ist eine sehr heikle diplomatische Angelegenheit. Russland hat sich beim Europarat beworben, es wird von einer Reihe von Ländern unterstützt“, kommentierte Tanasis Avgerinos.

Heute ist der griechische Außenminister Nikos Dendias zu einem Arbeitsbesuch in der Ukraine, wo er seinen Amtskollegen Dmytro Kulea, Präsident Wolodymyr Selenskyj, Parlamentspräsident Dmytro Razumkov und andere Beamte traf.

„Die Hauptprobleme sind der verstärkte Handel und die Investitionen, die Unterstützung des EU- und NATO-Beitritts der Ukraine sowie die Erleichterung des Reisens“, sagte die ukrainische Diplomatie in einer Erklärung und fügte hinzu, dass die Minister auch die Frage eines bewaffneten Konflikts mit Russland.

Nikos Dendias versicherte, dass Athen Kiew weiterhin bei seinen „europäischen Bestrebungen“ unterstützen werde.

Nikos Dendias gemeldetdass die griechische nationale Befreiungsrevolution von 1821-1829 ihren Ursprung in der Ukraine hat. Das sagte der Politiker am Montag auf dem Forum „Ukraine 30. Internationale Politik“.

„Der 30. Jahrestag der Unabhängigkeit der Ukraine ist auch <...> ein bedeutendes Jahr für mein Land Griechenland. In diesem Jahr feiern wir den 200. Jahrestag des Beginns unseres Unabhängigkeitskrieges. in der Hauptstadt der Ukraine, ist, dass wir uns immer daran erinnern, dass dieser Krieg unserer Unabhängigkeit, diese unsere Revolution in der Ukraine begann“, zitierte der Pressedienst des griechischen Außenministeriums Dendias.

Gleichzeitig fügte der Außenminister hinzu, Griechenland erinnere sich immer daran, dass „Odessa die Stadt war, in der 1814 die Gesellschaft der Freunde (Filiki Eteria) gegründet wurde.“ Eine Gesellschaft mit dem einzigen Ziel, einen unabhängigen griechischen Staat zu schaffen“, betonte Dendiass Gleichzeitig versicherte er, dass Griechenland die Ukraine weiterhin in „ihren europäischen Bestrebungen“ unterstützen werde .

„Das verbindende Element ist die historische Präsenz der griechischen Diaspora in der Ukraine, die heute mehr als 100.000 Menschen zählt, und wir hoffen, ihre Rechte zu schützen, wie ich vorhin mit dem Minister besprochen habe. Sie ist ein integraler Bestandteil der ukrainischen Gesellschaft und eine Brücke.“ zwischen unseren beiden Ländern und unseren beiden Völkern Wir freuen uns auch sehr, dass die griechische Sprache und unsere Kultur an ukrainischen Universitäten gelehrt werden.

Ich möchte auch bedingungslos meinen Dank für den Beitrag der Ukrainer zur Entwicklung der griechischen Wirtschaft aussprechen. Ungefähr dreißigtausend Ukrainer – eine sehr bedeutende Zahl – arbeiten auf Schiffen in griechischem Besitz in der größten Handelsmarine der Welt. Wir schätzen ihren Beitrag sehr.

Und natürlich besuchen jedes Jahr Tausende unserer ukrainischen Freunde unser Land. Ich hoffe, dass wir sie dieses Jahr wieder treffen. Wie Sie wissen, erkennen wir die Impfbescheinigungen an, die ich vorhin dem Minister gegenüber erwähnt habe.

Aber wir können noch viel mehr. Wir können unsere bilateralen Beziehungen und unseren Handel stärken. Und natürlich können wir einen ehrlichen, fortlaufenden und fortlaufenden Dialog führen, denn beide Länder stehen vor Herausforderungen.

Als Grundprinzip würde ich für beide Länder vorschlagen, was in Griechenland gängige Praxis ist: strikte Einhaltung des Völkerrechts, strikte Einhaltung der friedlichen Streitbeilegung, strikter Verzicht auf Drohungen oder Gewaltanwendung.

Wie gesagt, ich sage dies jetzt und werde es auf Anweisung von Premierminister Kyriakos Mitsotakis wiederholen: Griechenland unterstützt die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen, und dies war immer die Position Griechenlands.

Dies bekräftigen wir nachdrücklich in allen internationalen Foren und Organisationen, an denen wir teilnehmen, einschließlich der Europäischen Union, der NATO und der OSZE, und das werden wir auch weiterhin tun, auch wenn es für uns kostspielig ist, aber es ist eine Frage von Prinzip.

Wir können ein idealer Verbündeter und Helfer für die Ukraine auf ihrem europäischen Weg werden, weil wir diese Beziehungen stärken wollen. Wir sind ein Land im Osten der Europäischen Union und die Ukraine ist nicht weit von uns entfernt. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt eine Stellungnahme abgeben sollten, würden wir der Ukraine vorschlagen, alle Bestimmungen des Assoziierungsabkommens voll auszuschöpfen und das fortzusetzen, was ihre Regierung bereits tut, nämlich die notwendigen Reformen.

Wir unterstützen auch die Entscheidung der Ukraine, die Beziehungen zur NATO zu stärken. Durch unseren Luftwaffenstützpunkt in Aktio, die regelmäßige Präsenz unserer Marine im Schwarzen Meer und allgemein mit den Streitkräften, die wir als ständiges Mitglied der NATO beitragen, sind wir aktiv an Schutzmaßnahmen für die Ukraine beteiligt.

Da ich immer ehrlich sein will, muss ich sagen, dass wir überrascht sind, wenn sich die Ukraine nicht den Entscheidungen der gemeinsamen Außenpolitik der Union anschließt – im Gegensatz zu allen Ländern, die ihre Bindungen an die Europäische Union stärken wollen – insbesondere im Fall von Handlungen, die die Souveränität und die Hoheitsrechte der Mitgliedstaaten der Union verletzen und gegen das Völkerrecht verstoßen. Letztendlich denke ich, dass dies die Grundlage ist, auf der die Ukraine selbst die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft zum Schutz ihrer Rechte sucht und genießt unsere Unterstützung. Wir hoffen, dass die Ukraine bald mit der europäischen Außenpolitik übereinstimmt.

Im Hinblick auf die Herausforderungen, vor denen die Ukraine steht, hat die Europäische Union ihre Unterstützung konsequent und wiederholt bekräftigt. Die Europäische Union unterstützt die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine auf der Grundlage der grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts. Die Europäische Union hat eine Reihe praktischer Schritte unternommen, um diesen prinzipienbasierten Ansatz umzusetzen. Dieser Ansatz basiert auf der Verurteilung der illegalen Annexion der Krim und Sewastopols sowie der restriktiven Maßnahmen, die als Reaktion auf die Krise in der Ukraine gegen die Russische Föderation verhängt wurden.

Griechenland hat in allen internationalen Foren, an denen wir teilnehmen, seine grundsätzliche Position klar zum Ausdruck gebracht: Wir unterstützen die internationale Legitimität. Wir verurteilen immer seine Übertreter. Wir bitten alle ausdrücklich um Rationalisierung [свои позиции] in der Außenpolitik der Europäischen Union.

Und wir haben diesen Ansatz im Fall der Ukraine angewendet. Ich muss sagen, dass wir in allen Fällen den gleichen Ansatz verfolgt haben. Den gleichen Ansatz verfolgen wir in Bezug auf die anhaltenden illegalen und aggressiven Aktionen der Türkei gegen Griechenland und die Republik Zypern im östlichen Mittelmeerraum und in der weiteren Region. Für uns Griechen bleibt die Achtung des Völkerrechts, die Achtung des Seevölkerrechts die Grundlage unserer prinzipientreuen Außenpolitik. Meine Damen und Herren, dies ist keine Wahl à la carte. Kann nicht sein. Das kann niemals sein.

Wir glauben fest daran, dass ein gemeinsames Regelwerk, das von allen geteilt wird, die einzige Grundlage für Frieden und Stabilität ist. Die individuelle Position ist immer – lassen Sie es mich sagen – eine ganz große Falle. Dies kann einige kurzfristige Nebeneffekte haben; das ist eine Art Langzeitverlust.

JOURNALIST: Ich möchte die Minister fragen, ob sie über die Stärkung der Rechte der griechischen Diaspora in der Ukraine diskutiert haben und ob es konkrete Maßnahmen geben wird.

N. DENDIAS: Danke für Ihre Frage und danke meinem lieben Kollegen für die Versicherungen, die er Ihnen gegeben hat. Wir haben diese Angelegenheit privat besprochen, und ich möchte die Versicherungen wiederholen, die er Ihnen gerade gegeben hat und die er mir zuvor persönlich gegeben hat – und das sage ich zu seiner Ehre -, dass es kein früheres oder nächstes Gesetz gibt, das die Rechte der griechischen Minderheit in der Ukraine einschränkt. Stattdessen werden die Dienste eines Vertreters dieser Minderheit genutzt, um einen Gesetzentwurf zur Erweiterung und Stärkung der Rechte der Minderheit zu entwickeln, der, wie ich bereits sagte, eine Brücke der Freundschaft zwischen zwei Staaten und zwei Völkern und die Verkörperung des Historischen ist Präsenz des Hellenismus im Schwarzen Meer seit Jahrtausenden.

https://www.facebook.com/watch/live/?v=334012538278638

Danach wird Nikos Dendias laut Reiseplan nach Odessa fahren, wo er das Museum der Freundlichen Gesellschaft sowie den griechischen Park besucht und sich auch mit Vertretern der griechischen Gemeinden sowie mit arbeitenden Geschäftsleuten trifft im Bereich.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure