China enthüllt Plan zur Schaffung einer Handelsroute durch Kanäle von Griechenland nach Mitteleuropa

China erwägt den Bau einer Kanalhandelsroute von der Ägäis bis zur Donau, um Griechenland und Mitteleuropa über den Balkan zu verbinden und die Warenlieferung zu beschleunigen.

Es wird Teil von Chinas 3-Billionen-Dollar-Gürtel-und-Straßen-Initiative sein, um die Lücke in den Handelsrouten nach Afrika, Asien und Europa nach der Verhängung von Sanktionen gegen Weißrussland zu schließen. Es signalisiert auch den Wunsch des asiatischen Riesen, eine noch prominentere Rolle im Weltgeschehen zu spielen.

China hat sich bereits eine starke Position im Mittelmeerraum aufgebaut und besitzt den wichtigsten Hafen Griechenlands, Piräus, durch COSCO, die ihn als den wichtigsten in Europa betrachtet, und investiert Hunderte von Millionen Euro, um seine Kapazitäten zu erweitern. Wenn jedoch die Handelsroute durch den Balkankanal realisiert wird, wird der Hafen von Thessaloniki dazu.

Ein ehrgeiziges Projekt

Der Plan, der derzeit in China geprüft wird, ist eine Verbindung zwischen der Donau, dem zweitlängsten Fluss Europas, und der nördlichen Ägäisküste Griechenlands, dem Hafen von Thessaloniki. Die Schifffahrtsroute wird durch die Flüsse Morava und Vardar / Axios verlaufen und so Mitteleuropa erreichen, ohne das Mittelmeer zu umgehen. Geplant ist, Flüsse in bestimmten Gebieten zu verbreitern, damit große Frachtschiffe sie passieren können.

Das potenzielle Projekt wird die Transportmöglichkeiten in der gesamten europäischen Region radikal verändern. Der Plan, über den Balkan eine Handelsroute durch Kanäle nach Mitteleuropa zu bauen, erfordert jedoch bilaterale Abkommen mit allen teilnehmenden Ländern. China muss sich insbesondere mit Griechenland, Serbien, Nordmazedonien sowie mit den Ländern Mitteleuropas einigen.

China will die Donau mit der Ägäis in Griechenland verbinden. Bildnachweis: Klim Löwen / CC-BY 2.0.

Vorteile der Ägäis – Donaukanal für China

Wenn Chinas Handelsroute durch die Kanäle wirklich zustande kommt, werden die Länder des Balkans und Mitteleuropas billiger und schneller Waren erhalten, und auch Exportsendungen werden weniger kosten. Gleichzeitig werden die Balkanländer in der Lage sein, lokale Produkte einfacher, schneller und billiger in die westlichen EU-Märkte zu liefern.

Die Entwicklung dessen, was China als „neue Seidenstraße“ bezeichnet, die Land, Luft und Meer umfasst, ist bereits im Gange, und die Nutzung bestehender Flüsse kann aus dem umfassenderen Plan nicht ausgeschlossen werden. Die Wasserstraße bietet eine viel schnellere und kostengünstigere Route für Waren, die aus dem Osten nach Europa gelangen. Durch die Entwicklung einer neuen Wasserstraße wird eine Verkehrsanbindung vom östlichen Mittelmeer über die Flüsse Axios / Vardar, Morava und Donau direkt ins Zentrum Europas geschaffen. Frachten müssen nicht mehr nach Gibraltar und von dort in die Niederlande geliefert oder im engen Bosporus verzögert werden.

Einige frühe Untersuchungen ergaben, dass eine solche Route dreieinhalb Tage schneller wäre als die derzeitige Option durch Rotterdam. An der rumänisch-ukrainischen Grenze erreichen die Ladungen des niederländischen Hafens die Donau, die von Mitteleuropa im Südwesten Deutschlands bis zum Schwarzen Meer fließt. Dies ist eine attraktive Perspektive für China und andere ostasiatische Länder, die jedes Jahr Millionen von Containern in die europäischen Märkte und nach Russland exportieren.

Einige Wasserwege in Griechenland, Serbien und Nordmazedonien müssen erweitert und vertieft werden. Für die Durchfahrt von Flusskanälen muss ein Frachtschiff mindestens 4 Meter tief und 28 Meter breit sein.

Durch den Bosporus oder Thessaloniki?

Derzeit halten Schiffe, die aus China nach Europa fahren, im Hafen von Piräus oder dem italienischen Hafen Triest. Von dort werden Waren per LKW, Bahn oder Flugzeug nach Europa geliefert. Der Transport auf diese Weise ist jedoch teuer und es dauert lange, bis die Fracht an ihrem Bestimmungsort ankommt.

Somit hat die chinesische Kanalhandelsroute zwei Möglichkeiten: Frachtschiffe kommen über den Bosporus oder Thessaloniki in die Donau. Die erste geht davon aus, dass Schiffe aus Asien durch die Dardanellen in das Schwarze Meer und von der Mündung der Donau ins Meer nach Europa gelangen. Von dort aus können Frachtschiffe die Donau überqueren und große europäische Häfen wie Budapest, Wien und Amsterdam erreichen.

Um die Bosporus-Route zu nutzen, müsste das Schiff 1.900 km (1.180 Meilen) zurücklegen, um Belgrad zu erreichen. Wenn Schiffe jedoch in den Hafen von Thessaloniki einlaufen und die Donau über den Fluss Axios Vardar verlassen, müssen sie 1000 km (621 Meilen) zurücklegen, bis sie Belgrad erreichen. Es gibt noch eine dritte Option, die aber fast unrealistisch ist: Frachtschiffe aus Asien können über Venedig die Donau erreichen, aber dafür müsste ein 88 km langer Kanal gebaut werden.

Mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h brauchen Frachtschiffe aus China acht Tage, um ihr Ziel in Europa zu erreichen. Die Kanalnutzung würde etwas mehr als vier Stunden dauern. Chinas Handelsroute durch Kanäle durch Europa ist nicht nur viel kostengünstiger, sondern auch sicherer für die Umwelt. Die Treibstoffkosten für LKWs, Züge und/oder Flugzeuge, die für den Transport von Gütern durch Europa benötigt werden, werden erheblich gesenkt, ganz zu schweigen von der Begrenzung der Umweltverschmutzung.

Eine Idee, die fast zwei Jahrhunderte alt ist

Die Idee, das Mittelmeer mit der Donau zu verbinden, stammt tatsächlich aus den 1840er Jahren. 1907 wurde in den Vereinigten Staaten eine Ingenieurkommission gebildet, um den Bau dieses Projekts zu erwägen. Die Balkankriege (1912-1913), der Erste und Zweite Weltkrieg sowie der Kalte Krieg haben das Projekt jedoch eingefroren. Heute wird der Ausgang vom Mittelmeer zum Schwarzen Meer von der Türkei kontrolliert, und ein solcher Plan muss durch die Regierung von Ankara gehen, die ein schwieriges Verhältnis zu China hat.

Somit könnte Thessaloniki ein idealer Einstiegspunkt in die Donau und den Rest der chinesischen Kanalhandelsroute werden. Ein solcher Schritt würde unweigerlich die geopolitische Macht der Türkei im Mittelmeer reduzieren und gleichzeitig Griechenland als internationaler Verkehrsknotenpunkt einen Vorteil verschaffen.

Ein weiteres Problem, das die Idee dieser Route beschleunigt hat, sind die jüngsten Sanktionen der Europäischen Union in Beziehung zu Weißrussland, die die Bahnstrecke nach Europa wahrscheinlich für lange Zeit unterbrechen wird, und Chinas ruinierte Beziehungen zur Ukraine.

Zugehöriges Video: Sehen Sie sich eine Dokumentation über die chinesische Gemeinschaft in Griechenland an.

Eine Quelle





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure