Coronavirus bei Katzen und Hunden – Ergebnisse groß angelegter Studien

Wissenschaftler haben geforscht und die i’s punktiert – Covid ist bei Katzen und Hunden weit verbreitet. Aber wer steckt wen an, Tierbesitzer oder umgekehrt?

In der Regel übertragen Haustiere das Coronavirus asymptomatisch oder mild, sagt die BBC. Die Krankheit wird häufig bei Tieren gefunden, deren Besitzer infiziert sind. Während der Studie wurden Abstriche von 310 Katzen und Hunden aus 196 Häusern entnommen, in denen infizierte Menschen lebten. Sechs Tiere wurden positiv auf den PCR-Test getestet, weitere 54 hatten Antikörper gegen das Coronavirus. Dr. Els Broens von der Universität Utrecht sagt:

„Wenn Sie Covid haben, sollten Sie den Kontakt mit einer Katze oder einem Hund vermeiden, genau wie mit anderen Menschen. Das Hauptanliegen ist nicht die Tiergesundheit, sondern das potenzielle Risiko, dass Haustiere als Reservoir des Virus fungieren und es wieder in die menschliche Bevölkerung einschleppen können.

Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde und Katzen das Virus auf ihre Besitzer übertragen können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine solchen Fälle gibt – es ist in diesem Stadium der Pandemie schwer zu bestimmen, solange das Virus leicht zwischen den Menschen zirkuliert.

Wissenschaftler der Universität Utrecht haben in den Niederlanden eine mobile Tierklinik in Haushalten eingesetzt, wo sie in den letzten zweihundert Tagen positiv auf Covid getestet wurden. Abstriche und Blutproben wurden den Haustieren entnommen, um die aktuelle Infektion und das Vorhandensein von Antikörpern zu bestimmen. Die Ergebnisse präsentierten die Forscher auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten:

4,2% – das Vorhandensein einer aktuellen Infektion;
17,4 % sind positiv für Antikörper.

Gleichzeitig ergaben weitere Beobachtungen, dass die Organismen von Hunden und Katzen auch nach der Beseitigung der Infektion (positive PCR) weiterhin Antikörper produzierten. Wissenschaftler gehen davon aus, dass nicht Tiere ihre Besitzer infizieren, sondern dass das Virus vom Menschen übertragen wird. Dr. Broens sagt:

„Wir können nicht sagen, dass das Risiko null besteht, dass Besitzer sich bei ihren Haustieren mit Covid infizieren. Dafür sehe ich jetzt keine wissenschaftlichen Beweise. Zu diesem Zeitpunkt wird die Pandemie immer noch durch Infektionen von Mensch zu Mensch verursacht, sodass wir sie einfach nicht erkennen können. Es erscheint unwahrscheinlich, dass Haustiere bei der Pandemie eine Rolle spielen werden.“

Eine weitere groß angelegte Studie wurde von der University of Guelph in Ontario (Kanada) durchgeführt. Es stellte fest, dass Katzen, die auf dem Bett des Besitzers schliefen, einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren. 48 Katzen und 54 Hunde aus 77 Haushalten wurden auf Antikörper gegen Covid getestet. Etwa 67% der Katzen und 43% der im Haus lebenden Hunde wurden positiv getestet, während Tiere aus dem Tierheim deutlich weniger zeigten – 9% und streunende Katzen in der Umgebung – nur 3%.

25 % der Haustiere zeigten Symptome des Coronavirus, die von Appetitlosigkeit bis hin zu Atemnot reichten. Die meisten Tiere vertragen Covid problemlos, aber drei hatten eine schwere Form. Die Studienautoren argumentieren, dass die biologischen Eigenschaften von Katzen sie anfälliger für das Coronavirus machen könnten. Außerdem schlafen Haustiere gerne am Gesicht ihres Besitzers im Bett, was das Infektionsrisiko erhöht.

Professor James Wood, Vorsitzender des Department of Veterinary Medicine an der University of Cambridge, sagt, dass diese beiden groß angelegten Studien erfolgreich die bestehenden Beweise ergänzen, dass Haustiere von ihren Besitzern mit Covid infiziert werden können:

„Die niederländische Studie wurde gründlich durchgeführt und zeigt, dass etwa 20 % der exponierten Haustiere infiziert werden können und dass sie die Infektion schließlich wie die meisten Menschen loswerden. Die meisten Berichte geben an, dass diese Infektion asymptomatisch ist. Es scheint auch, dass das Virus normalerweise nicht von Hunden und Katzen auf andere Tiere oder deren Besitzer übertragen wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure