Prominenter Reporter in Amsterdam verletzt

Der bekannte niederländische Kriminalreporter Peter R. de Vries ist am Dienstag bei einem Anschlag im Zentrum von Amsterdam schwer verletzt worden. Er wurde mit einer Schussverletzung am Kopf ins Krankenhaus eingeliefert, bestätigte die Polizei. Die Gründe für den Angriff sind noch nicht bekannt.

Medienberichten zufolge schoss gegen 19.30 Uhr ein Unbekannter auf den 64-jährigen de Vries am Leidseplein im Zentrum von Amsterdam, als der Journalist das Fernsehstudio verließ. Kurz zuvor nahm de Vries an einer Live-Übertragung teil.

Fünf Schüsse wurden aus nächster Nähe abgefeuert, und de Vries wurde am Kopf verletzt. Amsterdams Bürgermeisterin Femke Halsema sagte, die Journalistin kämpfe „um ihr Leben“ und verurteilte den Vorfall als „brutalen und herzlosen Angriff“. Im Zusammenhang mit der Schießerei wurden nach Angaben der Polizei drei Personen bei der Verfolgungsjagd festgenommen. Zwei Verdächtige wurden in einem Auto auf der Autobahn in Leidsendam festgenommen, der dritte in Amsterdam, unter ihnen vermutlich auch der Schütze.

De Vries ist ein führender Kriminalreporter in den Niederlanden und dient regelmäßig als Opfer- oder Zeugensprecher bei Gerichtsverfahren. Derzeit ist er Vertrauter eines Zeugen der Regierung in einem Großprozess gegen den Drogenboss Riduan Tagi. Tagi steht nun wegen Mordes und Drogenschmuggels vor Gericht.

Der Zeuge, unterstützt durch den Journalisten, heißt Nabil B, er war zuvor selbst in die Aktivitäten einer kriminellen Vereinigung verwickelt. Im September 2019 wurde der Anwalt Nabil B vor seinem Haus in Amsterdam ermordet.

Der niederländische Justizminister Ferd Grapperhaus nannte das Attentatsopfer „einen außergewöhnlichen Journalisten“ und „einen bewundernswerten Kämpfer gegen Unrecht“.

Berühmter griechischer Kriminalreporter am 9. April in Athen getötet Georgy Karaivazspezialisiert auf strafrechtliche Ermittlungen. Nach 3 Monaten griff die Polizei die Spur der Mörder immer noch nicht an.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}