Wie aus dem Parthenon eine christliche Kirche wurde

Das prominenteste Symbol der westlichen Zivilisation, der Parthenon, wurde fast ein Jahrtausend lang, von 500 bis 1450 n. Chr., in eine christliche Kirche umgewandelt.

Ursprünglich im Jahr 432 v. Chr. erbaut. zu Ehren von Athena Parthenos, der griechischen Göttin der Weisheit und des Krieges, hat der prächtige Tempel mehrere Veränderungen erfahren.

Im Jahr 500 n. Chr., als das Christentum im östlichen Teil des Römischen Reiches etabliert wurde, wurde der Tempel der Athena zum Tempel der Panagia Athiniotissa (der Athener Jungfrau Maria). Schon bald wurden der Tempel und der Akropolis-Hügel zum Zentrum der christlichen Pilgerfahrt, die in der Geschichte von Byzanz von großer Bedeutung war. Pilger aus ganz Griechenland und der orthodoxen Welt strömten wie Pilger zur Jungfrau Maria auf die Akropolis.

Parthenon der byzantinischen Zeit. Aus dem Video von Kostas Gavros (siehe unten)

Reibungslose Konvertierung

Einer der interessantesten Aspekte der Umwandlung des antiken Tempels in einen christlichen ist, dass es keine radikalen Veränderungen in seinem Aussehen gab. Die Giebel waren nicht bedeckt, sie wurden so belassen, wie sie waren. Die Angst vor „dämonischen“ antiken Göttern schien nichts mit der Akropolis zu tun zu haben. Es scheint, dass Christen dieser historischen Stätte Respekt entgegengebracht haben.

Das Innere des Kirchenschiffs und Teile der Säulen wurden jedoch durch Feuer (möglicherweise durch die Invasion Athens 267 n. Chr.) oder ein Erdbeben schwer beschädigt.

Im 5. Jahrhundert wurde der Parthenon in eine dreischiffige christliche Basilika umgewandelt, die zuerst der Hagia Sophia und dann (in der Mitte der byzantinischen Zeit) der Panagia Athiniotissa geweiht wurde. Während der Regierungszeit von Kaiser Justinian wurde sie jedoch geweiht und als „athenische katholische Kirche“ bezeichnet.

Eine anonyme Handschrift aus dem 15. Jahrhundert aus der Wiener Bibliothek besagt, dass „der Tempel Unserer Lieben Frau auf der Akropolis von Apollo und Eulygius erbaut wurde“, die Zeitgenossen von Justinian bzw. Tiberius II. waren.

Ab Ende des 6. Jahrhunderts begann man, um die Kirche herum verstorbene Priester, Bischöfe und andere Personen zu begraben. Bei Ausgrabungen im Jahr 1836 wurden viele Denkmäler des christlichen Friedhofs freigelegt. Ebenfalls gefunden wurde eine Marmorinschrift über „die heiligste Kirche von Athen“, Bronzemünzen der Kaiser Justinian und Justinian II. sowie mehrere Goldmünzen des Tiberius II. von Thrakien.

Ikonen der byzantinischen Zeit im Inneren des Parthenon. Gemeingüter

Der Parthenon ist wie eine christliche Kirche gestaltet

Nach und nach wurde der Tempel der Panagia Athiniotissa mit Ikonen, Mosaiken und byzantinischen Fresken geschmückt. Der östliche Eingang zum alten Heiligtum wurde geschlossen und der Pronaos, der zu einer heiligen Stufe wurde, wurde eine Stufe über das alte Land erhöht.

Der Altar war mit pentelianischem Marmor bedeckt und ruhte auf vier kleinen Porphyrsäulen mit Marmor und vergoldeten korinthischen Säulen. Über ihm hing eine goldene Taube, die den Heiligen Geist darstellte.

Zwei kleinere wurden in einem Heiligtum im Norden errichtet, um heilige Gaben darzustellen, und im Süden befand sich eine Sakristei, die heilige Gefäße, Gewänder und liturgische Bücher aufbewahrte. Am unteren Ende des Bogens und in der Mitte der halbrunden Plattform befand sich der bischöfliche Marmorthron.

Das antike Hinterhaus wurde zu einem Narthex umgebaut, der durch eine Tür mit dem Langhaus verbunden war, und die Kirche wurde mit Fresken gefüllt. Der alte und breite Eingang ist wie ein großes Tor erhalten geblieben. An einer anderen Stelle standen Säulen aus Jaspis.

Es gab auch eine Kanzel und einen Glockenturm, der aus dem Holzdach der Basilika hervorragte, die auf dem Kirchenschiff des Tempels der Jungfrau von Athena ruhte. In einer Nische über dem Heiligtum stand ein goldenes Marienbild, geschmückt mit Tausenden von Seelen, den sogenannten goldenen Steinen.

Die Rückwände enthalten noch die stumpfen Überreste byzantinischer Ikonen. In dieser Kirche brannte eine Lindenlampe, die seit der Antike im Tempel existiert. Pausanias erwähnt, dass sie vor einer Athena-Statue verbrannte.

Bild Cyriacus von Anconadie den Parthenon 1436 und 1444 besuchten. In den Fußnoten beschreibt er die Kathedrale kurz und nennt sie „eine göttliche Schöpfung“. Phidias

Parthenon verwandelte sich in eine Moschee

Nach der kurzen Eroberung von Byzanz durch die Kreuzfahrer, während des Vierten Kreuzzugs (1204), wurde die christliche Kirche des Parthenon geplündert und dann in eine katholische Kirche namens Santa Maria di Atene umgewandelt.

Später, als Athen unter der Herrschaft der herzoglichen Familie De la Roche stand, wurde die Kirche Notre Dame geweiht und in ihrer südwestlichen Ecke wurde ein hoher Glockenturm errichtet.

Parthenon 1839, Gravur. Gemeingüter

Nach dem Fall Athens unter die Herrschaft des Osmanischen Reiches unter Muhammad II. dem Eroberer im Jahr 1458 wurde der Parthenon in eine Moschee und der fränkische Glockenturm in ein Minarett umgewandelt. Trotz regelmäßiger Veränderungen und Beschädigungen behielt das Gebäude seine architektonische Integrität und den größten Teil seiner plastischen Dekoration bis ins 17. Jahrhundert.

Erst 1687, auf dem Höhepunkt des Zweiten Venezianisch-Türkischen Krieges, fiel eine Granate von Morosinis Artillerie auf den Parthenon, wo die Türken ein Schießpulverlager errichteten, wodurch der Tempel explodierte. Durch die Explosion wurde die skulpturale Dekoration schwer beschädigt.

Seit Jahrhunderten glauben Christen, dass die Jungfrau Maria, die Mutter Gottes, ihre Gläubigen in jedem schwierigen Moment ihres Lebens beschützt, so wie die Göttin Athena die Athener beschützte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}