Das Begräbnisgeschenk fast in die nächste Welt geschickt

Nach der Gedenkfeier, zu der sich viele Menschen versammelten, um dem Verstorbenen zu gedenken, landeten Dutzende in einem Krankenhaus in Neapel (Kreta).

Nach dem Bekanntwerden zeigten alle Menschen nach dem Verzehr einer besonderen „Gedenkmahlzeit“ (κόλλυβα) Symptome einer schweren Vergiftung. In Russland werden in diesem Fall beispielsweise Pfannkuchen serviert.

Coliva besteht normalerweise aus gekochtem Weizen, Rosinen (Granatapfelkernen), Zimt und Nüssen (Mandeln, Haselnüsse usw.). In letzter Zeit ist es üblich, die Mischung mit Puderzucker zu bestreuen.

Das Wort stammt vom altgriechischen Wort „kolivos“ (κόλλυβος), wie das Getreidekorn genannt wurde. Coliva wird denjenigen angeboten, die Gedenkgottesdienste in der Kirche besuchen, und dann an Verwandte und Anwesende verteilt. Der Brauch geht auf die frühesten christlichen Jahre zurück.

Als coliva beim Gedenken kann einen Kuchen servieren, der die oben genannten Zutaten enthält.

So erhielten diejenigen, die an der Gedenkfeier teilnahmen und die Leckerei probierten, eine Lebensmittelvergiftung. Bei vielen traten zusätzlich zu Erbrechen und Durchfall Symptome wie Fieber auf. In dieser Hinsicht dachten die Leute zuerst, sie hätten eine Art Magen-Darm-Virus. Nachdem sie im Krankenhaus Erste Hilfe erhalten hatten, wurden die meisten jedoch entlassen und kehrten nach Hause zurück.

Zwei der Teilnehmer der Gedenkzeremonie, wie die stellvertretende Leiterin des Dialinaki-Krankenhauses in Neapel, Irini-Vasiliki Hatzea, lokalen Medien mitteilte, befinden sich jedoch wegen schwerer Dehydration noch im Krankenhaus.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure