Etwa 15.000 Immobilien im Besitz von „unbekannten Eigentümern“

Der Staat hat 14.484 Immobilien identifiziert, die als einem „unbekannten Eigentümer“ gehörend klassifiziert wurden.

Sie befinden sich in 36 Bezirken im ganzen Land, in denen die Katasterregistrierungen im Jahr 2018 abgeschlossen wurden. Die Gesamtzahl der registrierten Rechte an Immobilienobjekten in diesen Gebieten beträgt 199.013, von denen 7,28% (dh 14.484) als „unbekannter Eigentümer“ bezeichnet werden. Es gibt kein vollständiges Bild darüber, wem diese Immobilie gehört. Es wird geschätzt, dass acht von zehn in den Staat überführt werden.

In einigen Grundstücken, auf denen Katasterunterlagen geführt wurden, stellte sich inzwischen heraus, dass 389.836 (5,50%) einem „unbekannten Eigentümer“ gehören.
Diesen Immobilien wird eine weitere einjährige Verlängerung bis zum 31. Dezember 2022 gewährt, um ungenaue Daten bei der Erstregistrierung zu korrigieren.

Die Nichteinhaltung dieser Anforderung entzieht ihnen dauerhaft alle Eigentumsrechte, wonach die Eigentümer vor Gericht gehen können, jedoch nur mit einer Forderung auf Geldentschädigung und nicht auf Zwangsversteigerung des Eigentums, es sei denn, das Gericht unterstützt dies Entscheidung (Rückgabe des Gegenstandes statt Geldentschädigung).

Zusätzlich zu den oben genannten 36 Gebieten, in denen die Registrierung im Jahr 2018 abgeschlossen wurde, werden im Rest des Landes Immobilien als „unbekannter Eigentümer“ ausgewiesen, sofern sie nicht bis zum 31. Dezember 2022 vom Eigentümer erklärt werden. Sowie andere Gegenstände, wenn sie nicht innerhalb von acht Jahren ab Beginn des Katasterdienstes gemeldet wurden.

Wir werden, wie zuvor „russisches Athen“ geschrieben hat, seit 2017 die Griechen daran erinnern begann, das Erbe zu verweigern, mit Schulden belastete Immobilienobjekte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure