Impfung griechischer Jugendlicher – die Meinung von Ärzten und Eltern

Kinderärzte sagen, dass Jugendliche heute „die am stärksten gefährdete Gruppe“ sind, und sprechen über die Vor- und Nachteile der Impfung im Kindesalter. Auch Eltern haben ihre eigenen Gedanken zu diesem Thema.

Der freiberufliche Sprecher, Kinderarzt Konstantinos Dalukas, spricht über die Bedenken der Ärzte:

„Einerseits macht die Mutation D, andererseits die Impfung von Erwachsenen Kinder zur am stärksten gefährdeten Gruppe für die Ausbreitung des Coronavirus.“

Letzte Woche hat Griechenland nach ähnlichen Maßnahmen der Vereinigten Staaten und einiger europäischer Länder die Impfung von Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren mit Pfizer genehmigt und begonnen. Impfungen sind jedoch optional. Die Registrierungsplattform öffnet morgen, 13. Juli. Für alle Kinder, die vor dem 1. Januar 2006 geboren wurden, ist eine Terminvereinbarung möglich, jedoch ist die Zustimmung der Eltern erforderlich. Herr Dalukas listet die unbestrittenen Vorteile der Impfung von Jugendlichen nach den bisher verfügbaren Daten auf:

Die Möglichkeit für Kinder, bei positiven Fällen die Schule ohne Prüfungen, Fernunterricht oder Quarantäne zu besuchen. Die Fähigkeit, eine schwere Form der Krankheit zu vermeiden. Denn ja, Kinder werden viel seltener krank oder können das Coronavirus asymptomatisch vertragen. Einige von ihnen können jedoch schwer erkranken und müssen auf einer Intensivstation behandelt werden. Manchmal endet die Krankheit leider tödlich. Ein kleiner Prozentsatz der Kinder mit Covid kann MIS-C entwickeln, ein multisystemisches entzündliches Syndrom. Dies ist eine äußerst ernste Erkrankung, die sich mehrere Wochen nach COVID-19 manifestieren kann und einen Krankenhausaufenthalt oder eine Reanimation erfordert. Bei einigen Kindern, die 4 Wochen nach der Erkrankung sogar ein asymptomatisches Coronavirus hatten, können Symptome des Zentralnervensystems auftreten – Müdigkeit, starke Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Depressionen, Angstanfälle. Komplikationen von Covid sind Husten, Gelenk- und Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Fieber, Myokarditis und Nierenprobleme. Die Ätiologie ist derzeit unbekannt.

Herr Dalukas spricht ehrlich über die Nuancen:

„Um fair zu sein, umfasst die Impfskepsis bei Jugendlichen bekannte oder potenziell unbekannte Reaktionen, die nach der Impfung von Kindern auftreten können. Schwerwiegende Nebenwirkungen von Coronavirus-Impfstoffen sind seltene thromboembolische Ereignisse, die nach der Astrazeneca-Impfung und der Johnson & Johnson-Impfung, hauptsächlich bei Frauen unter 55-60 Jahren, und in seltenen Fällen Myokarditis oder Perikarditis im Alter von 25 Jahren mit mRNA-Impfstoffen beobachtet wurden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir, wenn andere Impfstoffe als Pfizer für Kinder zugelassen werden, entscheiden müssen, welches Medikament Jungen und welches Mädchen verabreicht werden soll, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Aber es gibt eine Kategorie von Kindern mit einer Grunderkrankung. Und hier ist Konstantinos Dalukas kategorisch:

„Diese Kinder sollten sofort gegen das Coronavirus geimpft werden, denn wenn sie das Virus bekommen, könnten sie mit einer schweren Krankheit ins Krankenhaus eingeliefert werden oder sogar ihr Leben verlieren.“

Was halten Eltern davon, ihre Kinder impfen zu lassen? Erwartungsgemäß sind die Meinungen geteilt. Markella Dimou, Mutter von drei Kindern im Alter von 15, 13 und 11 Jahren, spricht ausführlich über ihre Einstellung zur Impfung im Kindesalter:

„Meine Gefühle und Gedanken dazu sind gemischt, wie während der gesamten Pandemie. Wissenschaft ist mit Politik so verflochten, dass Zweifel manchmal unvermeidlich sind. Ich glaube, dass es in dieser Phase zwei Möglichkeiten gibt: Entweder Sie unterstützen die Wissenschaft und folgen ihren Anforderungen, oder Sie wählen den Weg des Zweifels. Den ersten Weg wählte die ganze Familie, auch mit Kindern. Natürlich würde ich es begrüßen, wenn ihre Großeltern die begehrte Mauer der Immunität bauen könnten, aber wenn nicht, werden wir helfen. Im Allgemeinen bin ich jedoch besorgt über die Heiligkeit, mit der wir älteren Menschen in unserem Land gegenüberstehen, im Gegensatz zu dem Bild, das für Kinder gefördert wird. Sie galten als Gesundheitsbombe, nachlässig, gleichgültig. Was ist nun mit dem großen Prozentsatz ungeimpfter älterer Menschen, was sind die Gesundheitsbomben? Wer wird das Gesundheitssystem in die Knie zwingen, wenn sie wieder auf die Intensivstation zurückkehren?

Markellas ältester Sohn wird kürzlich vom Nationalen Impfstoffkomitee entschieden. Mutter sagt:

„Er will geimpft werden! Und ich finde es sinnvoll, denn generell sprechen sich die Gespräche bei uns zu Hause für Impfungen aus. Er will zur Schule gehen, seine Freunde sehen, trainieren, er will keine Angst haben. Wenn die Zeit für die Kleinsten kommt, wird es genauso sein, denke ich.“

Allerdings äußert Markela Bedenken und Zweifel an der sogenannten Herdenimmunität:

„Ich glaube, dass die meisten Eltern nicht geimpft werden. Die meisten meiner Freunde gehören zu einem Team, das Vertrauen in die Wissenschaft hat, also ja, sie erwarten und werden weitermachen. Leider denke ich, dass dies eine Minderheit ist. Dass die meisten Kinder nicht geimpft werden, wird sich also am Bild des Schuljahres nicht ändern.“

Pepi Nikolopoulou, Mutter von 13- und 9-jährigen Töchtern, äußert ihre Meinung:

„Ich lese und versuche, so gut wie möglich informiert zu sein. Wenn dies eine Empfehlung ist, denke ich natürlich, dass ich meine Mädchen impfen werde. Natürlich erwarte ich natürlich, dass alle Erwachsenen dasselbe tun. Habe ich Angst, dass meine Kinder ihren Beitrag zur Stärkung ihres Immunsystems leisten müssen? Ich glaube nicht. Wir bilden verantwortungsbewusste Bürger aus, die sich ihrer Eigenverantwortung im Vorfeld bewusst sein müssen. Dementsprechend müssen wir Erwachsenen sie schützen. Arbeiten Sie verantwortungsbewusst. Es wird furchtbar frustrierend sein, sich einer neuen Welle der Pandemie zu stellen. Es wird allen wirklich weh tun, besonders den Kindern.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}