Vorteile für Geimpfte in öffentlichen Verkehrsmitteln

Nach Angaben des Ministers für Infrastruktur und Verkehr diskutiert die Regierung über Leistungen für Geimpfte mit Fahrausweisen.

Minister für Infrastruktur und Verkehr Herr Kostas Ah. Karamanlis sprach über neue Möglichkeiten für Geimpfte Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel: „Wir müssen Zweifler davon überzeugen, sich impfen zu lassen.“

„Wir haben in der Regierung die Verantwortung, Überzeugungen und Anreize zu nutzen. Ich denke, es ist viel sinnvoller, jemanden mit logischen Argumenten und dem richtigen Grund zu überzeugen“, sagte Karamanlis gegenüber ERT-Reportern und kündigte an, dass einige Vorteile für geimpfte ÖPNV-Benutzer in Kürze bekannt gegeben werden.

Der Minister stellte fest, dass in Athen fast 2/3 derjenigen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen, unbegrenzte Fahrkarten haben. „Wir können denen, die geimpft wurden, einen Rabatt gewähren, damit dies für einige ein zusätzlicher Anreiz sein kann und, um ehrlich zu sein, anderen (die den Impfstoff erhalten haben) mehr Selbstvertrauen gibt.“

Er fügte hinzu, dass das Ministerium dies mit der OASA bespreche, vorausgesetzt, die Ankündigung werde in den nächsten Tagen erfolgen.

Herr Karamanlis erklärte, dass von einer Impfpflicht für Fahrer des öffentlichen Verkehrs derzeit keine Rede sei, da die Busse eine Trennwand haben, die Fahrer Masken tragen und die Fahrgäste nicht durch die Haustür gehen. In der U-Bahn befinden sich die Fahrer in einer speziellen separaten Zone (Taxi) und haben keinen Kontakt zu den Fahrgästen.

Die Ankündigung hat Covid-Dissidenten oder Anti-Impfstoff-Gegner bestürzt, die beabsichtigen, am 14. Juli eine groß angelegte Protestkundgebung auf Syntagma zu veranstalten, um ihre Rechte zu verteidigen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure