Der Arzt hat die stillende Mutter aus der Impfstelle rausgeschmissen

Eine junge Frau auf Kreta, die vor einigen Monaten ein Baby zur Welt gebracht hat, hat sich entschieden, einen Termin für eine Covid-Impfung zu vereinbaren.

Als sie jedoch in der Impfstelle ankam und mit dem Arzt sprach, der die Krankengeschichte der Patientin aufzeichnete, ermutigte er sie, sofort zu gehen und einen erneuten Termin zu vereinbaren, als sie ihm sagte, dass sie kürzlich Mutter geworden sei und stille als ihr Baby ein Jahr alt war. Laut cretalive.gr hat ihr Arzt die zweite Dosis des Impfstoffs abgesagt.

Während die Forschungsdaten noch sehr begrenzt sind, besagt eine Richtlinie der WHO und der Europäischen Arzneimittel-Agentur, dass schwangere und stillende Frauen durch Impfungen nicht gefährdet sind und dass ihre Babys sicher sind.

Gleichzeitig scheinen die Bürger aber mitten im Sturm gefangen zu sein, denn viele Wissenschaftler sind in ihren Aussagen und Meinungen zurückhaltend und fordern Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch auf, Impfungen zu vermeiden.

„Wer wird diese Frauen beruhigen, wenn bisher keine nennenswerten Anstrengungen unternommen wurden, um die Gesellschaft angemessen zu informieren?“, fragt newsbreak.gr. Aber diese Frage scheint rein rhetorisch zu sein.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure