Russisches Patrouillenschiff "Wassili Bykov" verließ den Hafen von Piräus

Das Patrouillenschiff der Schwarzmeerflotte „Wassili Bykow“ hat es nach drei Tagen in der griechischen Hafenstadt Piräus nach Angaben der russischen Botschaft in Athen verlassen.

μαστε υπερήφανοι για τη μακρά και ένδοξη ιστορία των σχέσεών μας στη ναυτιλία. EIN)

χιλιετής ιστορική αδρομή μας είναι όντως ζηλευτή! https://t.co/q9WRzHXNCw pic.twitter.com/iTkYdpDJ7V

– Russische Botschaft, Griechenland (@RFembassyGr) 14. Juli 2021

„Wir sind stolz auf die lange und ruhmreiche Geschichte unserer Schifffahrtsbeziehung. Ihre goldenen Seiten wurden am Vorabend der griechischen Revolution geschrieben, als griechische Handelsschiffe unter dem Schutz der Flagge des Russischen Reiches segelten. Unsere tausendjährige historische Reise ist wirklich beneidenswert!“

⚓️ Μετά την τριήμερη επίσκεψη το υπερσύγχρονο ρωσικό περιπολικό πλοίο „Wassili Bykow“ του Στόλου της Μαύρης λασας

αριστούμε α !#RusslandGriechenland @hellenic_MOD @NavyGR @D__Mitch pic.twitter.com/at23pzfLRq

– Russische Botschaft, Griechenland (@RFembassyGr) 14. Juli 2021

„Nach einem dreitägigen Aufenthalt fährt das Patrouillenschiff der russischen Schwarzmeerflotte „Wassili Bykow“ vom Hafen von Piräus ab. Vielen Dank für Ihren herzlichen Empfang!“, heißt es in einem Tweet der russischen Botschaft in Griechenland.

Wie wir bereits berichteten, traf am Montag, dem 12. Juli, das Patrouillenschiff der Schwarzmeerflotte Wassili Bykow zu einem freundlichen Besuch im Hafen von Piräus ein.

⚓️ Το υπερσύγχρονο ρωσικό περίπλοκο πλοίο „Wassili Bykow“ του Στόλου της Μαύρης Θάλασσας επισκέπτεταιο λιμάν τιου

Το 2019 το ίδιο πλοίο έκανε επίσκεψη στο μάνι της Πύλου στο πλαίσιο των εορτασμών για την επέτειο της ΝαυμαχΝας τυουρο pic.twitter.com/6YSmUg2vzL

– Russische Botschaft, Griechenland (@RFembassyGr) 12. Juli 2021

Ende Mai schloss sich „Wassili Bykow“ den Kräften der ständigen Formation der russischen Marine im Mittelmeer an. Derzeit operiert dort permanent ein russisches Geschwader von mehr als zehn Kriegsschiffen und Hilfsschiffen. Das Patrouillenschiff des Projekts 22160, Vasily Bykov, wurde für die russische Marine auf der Gorki-Werft in Selenodolsk gebaut.

Die Patrouillenschiffe des Projekts 22160 wurden vom OJSC Northern Design Bureau (Teil der United Shipbuilding Corporation) entworfen. Dient zum Schutz und zur Bewachung der maritimen Wirtschaftszone und im Falle von Feindseligkeiten, um die Stabilität der Streitkräfte und Einrichtungen der Flotte bei der Verteidigung der Stützpunkte zu gewährleisten.

Die Autonomie der Schiffe dieses Projekts beträgt 60 Tage. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von 30 Knoten, haben eine Verdrängung von etwa 1.700 Tonnen und eine Besatzung von etwa 80 Personen. Die Reichweite beträgt 6.000 Seemeilen.

Im Jahr 2019 stattete Vasily Bykov dem griechischen Hafen Pylos einen Besuch ab, wo die Besatzung an den Veranstaltungen zum 192. Jahrestag der Seeschlacht von Navarino teilnahm. Während ihres Aufenthalts in Pylos wurde das Schiff von mehreren Hundert Einwohnern und Gästen der Stadt besucht und die Provinzverwaltung organisierte Ausflüge zu lokalen Sehenswürdigkeiten für Segler.

Am 20. Oktober 1827 besiegten 26 Schiffe der drei alliierten Mächte die aus 66 Schiffen bestehende türkisch-ägyptische Flotte in der Bucht von Navarino. Ohne eine einzige Kampfeinheit zu verlieren, ebneten die Alliierten den Weg für die Eroberung der griechischen Unabhängigkeit.

Die Niederlage der Flotte schwächte die Seestreitkräfte der Türkei erheblich, was einen wesentlichen Beitrag zum Sieg Russlands im weiteren russisch-türkischen Krieg von 1828-1829 leistete. Infolgedessen erlangte Griechenland gemäß dem Friedensvertrag von Adrianopel von 1829 Autonomie und dann volle Unabhängigkeit.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure