Anarchisten veröffentlichen Daten zu 21 Polizisten im Zusammenhang mit Gewalt und Folter

Die Website der Anarchisten hat Daten von 21 Polizisten veröffentlicht, von denen die meisten Gewerkschafter aus Thessaloniki sind, die nach Angaben der Anarchisten in Fälle von persönlicher Gewalt verwickelt sind.

Die provokative Erklärung wurde von der Gruppe „Organization of Anarchist Action“ unterzeichnet.

In ihrem Text erklären die Anarchisten unter anderem, dass „ab heute 21 Miasmen in Uniformen öffentlich bekannt gegeben werden, die der Folter und Misshandlung, Vergewaltigung und Vertuschung von Vorfällen sexueller Gewalt, der Verbreitung von Angst und Terrorismus verdächtigt werden“ , Festnahmen, Inhaftierungen und andere Aktivitäten der Mitarbeiter der Abteilung der Generaldirektion der Polizei von Thessaloniki, die das Leben, die Freiheit hassen und die Würde des Volkes nicht respektieren.“

Im Text erwähnen Antiautoritäre Fälle im Zusammenhang mit der Polizei wie z Mord an der 20-jährigen Caroline in Glika Nera, Vergewaltigung 50-jährige Putzfrau in Petralona und ein Fall von Gewalt gegen 19-jähriges Mädchen in Ilioupoli ein Polizist, der sie mit Hilfe von Kollegen einsperrte.

Die Staatsanwaltschaft reagierte umgehend auf die Offenlegung dieser Sicherheitsbeamten.

„Die Staatsanwaltschaft, die den Befehl zur Einleitung eines Strafverfahrens erteilte, appellierte an die griechische Polizeieinheit für Cyberkriminalität und forderte, eine Untersuchung durchzuführen, um die Verfasser der Texte zu ermitteln und Straftaten im Zusammenhang mit der Verletzung personenbezogener Daten, der Anstiftung zu Straftaten und der Verbreitung zu untersuchen.“ Falschmeldungen“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Gewerkschaft der Polizeibeamten von Thessaloniki hat anlässlich der Veröffentlichung der personenbezogenen Daten von 21 EL.AS-Gewerkschaftern eine eigene Erklärung abgegeben. Gruppe „Organisation der anarchistischen Aktion“.

EYATH verurteilt „einen ungerechten Angriff auf Polizisten“, wie er behauptet, gegen das Ministerium für Bürgerschutz.

„Das verzerrte Bild, das für die griechische Polizei geschaffen wurde, ist ein Zeichen der Zeit. Entsprechend ist die politische und physische Führung, die dazu neigt, auf alle wichtigen Fragen „gleichgültig zu reagieren“. Es ist kein Zufall, dass niemand das geringste Interesse gezeigt hat, als es vor einigen Monaten in den Wohnungen unserer Kollegen zu Explosionen kam“, heißt es in einer Erklärung der Polizeigewerkschaft.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}