Griechenland und Litauen haben vereinbart, bei der Lösung der Migrationskrise zusammenzuarbeiten

Griechenland wird Litauen helfen, die illegale Einwanderung über die belarussische Grenze zu bewältigen.

Athen war Gastgeber eines Treffens zwischen dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis und der litauischen Regierungschefin Ingrida Simonite. Sie forderten die EU auf, zusammenzuarbeiten, um die Migrationskrise zu überwinden. Der griechische Premierminister sagte auf einer Pressekonferenz nach den Gesprächen:

„Wir haben vereinbart, unsere Positionen bei den Verhandlungen über einen neuen Europäischen Pakt zu Migration und Asyl abzustimmen. Unser gemeinsames Ziel ist eine gerechte und wirksame gemeinsame europäische Politik.“

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden fast 2.000 illegale Einwanderer an der belarussisch-litauischen Grenze festgenommen. Das sind 22-mal mehr als im gesamten letzten Jahr. Der Grund liegt in der Position des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, der als Reaktion auf die europäischen Sanktionen im Mai angekündigt hatte, dass das Land für illegale Einwanderer auf dem Weg in die Europäische Union kein Hindernis mehr sein werde. Ingrida Simonyte sagte bei einem Treffen mit dem griechischen Premierminister:

„Wir wollen klarstellen, dass Litauen kein Korridor und kein Weg in die Europäische Union ist: nach Schweden, Deutschland und anderen Ländern. Wenn ein Asylantrag gestellt werden muss, gibt es ein spezielles Verfahren und Rechtsinstrumente.“

Auch von der „anderen Seite“ werden Maßnahmen ergriffen. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis traf mit seinem irakischen Amtskollegen Fuad Hussein zusammen. Letzterer versprach, eine umfassende Untersuchung der kriminellen Netzwerke durchzuführen, die an der illegalen Beförderung von Menschen in die Europäische Union beteiligt sind. Der litauische Außenminister besuchte diese Woche die Türkei. Er forderte die türkischen Behörden auf, die Zahl der Flüge von Istanbul nach Minsk so weit wie möglich zu reduzieren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure