Polizisten hielten Mädchen in sexueller Sklaverei

In den griechischen Medien wurden neue Enthüllungen im Fall „Personenhandel“ veröffentlicht. Neben der 19-Jährigen wurde ein weiteres Mädchen freigelassen, das von einem Polizisten ausgebeutet und zum Drogenkonsum und zur Prostitution gezwungen wurde.

Die Wirkung der explodierenden „Bombe“ wurde durch die Rede der Anwältin des Opfers aus Ilioupoli, Antonia Legaki, erzeugt, die nicht nur von mehr Menschen spricht, die den Zuhälter kennen und direkt an der sexuellen Ausbeutung junger Mädchen beteiligt waren, sondern auch über die größere Zahl von Opfern.

Die Menschenrechtsaktivistin teilte dem ANT1-Kanal mit, dass der Polizist, der das Mädchen vergewaltigt hat, absichtlich ihr Handy ruiniert hat, damit sie mit niemandem kommunizieren kann, und gleichzeitig bestätigt, dass die Mutter des Mädchens nichts davon weiß, dass ihre Tochter in Gefahr ist .

Zu den Mitgliedern der kriminellen Gruppe, die das Mädchen gemeldet hatte, sagte der Anwalt, dass das junge Mädchen neben dem Polizisten und ihrem Vater (der sie im Alter von 11 bis 17 Jahren vergewaltigte) „mindestens drei Personen genannt“ die Beamten des ΕΛΑΣ, die der Polizist in die Wohnung brachte, in der er das Opfer festhielt. Allerdings, so der Menschenrechtsaktivist, „wissen wir über den Vater nicht, ob er an einem kriminellen Schema der sexuellen Ausbeutung teilgenommen hat“.

Wir werden daran erinnern, wie das „russische Athen“ zuvor schrieb, dass ein Polizist wegen Menschenhandels und der Gefangenschaft eines 19-jährigen Mädchens festgenommen wurde. Der Fall wurde aufgedeckt, als Opfer von Gewalt gelang es, von zu Hause zu fliehen und Hilfe in einem nahe gelegenen Café zu suchen. Alle Veranstaltungen fanden in der Region Ilioupoli im Osten von Athen statt.

Dem Mädchen gelang die Flucht aus ihrem „Gefängnis“, in dem sie von einem 39-jährigen Polizisten gewaltsam festgehalten wurde, nachdem sie von ihrem Vater mehrere Jahre lang sexuell missbraucht worden war. Ein Polizist fungierte als ihr „Retter“ und „Beschützer“, verwandelte sie aber gleichzeitig in eine Sexsklavin. Auch der Vater des Mädchens wurde im Alter zwischen 11 und 17 Jahren wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen.

Das gequälte und verängstigte Mädchen bat die Mitarbeiter des nächstgelegenen Cafés, die Polizei sowie eine Organisation, die Gewaltopfern Hilfe leistet, zu rufen.

Der Polizei sagte sie, der Beamte habe sie zu Hause gefangen gehalten, sie verspottet und sogar mit einer Pistole bedroht. Der Tyrannen-Zuhälter zwang sie, Drogen zu nehmen, und verkaufte sie auch für Geld, wie eine Sexsklavin, 160 Euro kostete ein „Besuch“.

Der Polizist befindet sich derzeit in Haft und steht unter der Kontrolle der Internen Ermittlungsabteilung, seit Juni ist er wegen anderer Straftaten seines Amtes enthoben und wird entlassen.

Laut einer Pressemitteilung der Polizei wurde der nach seiner Entlassung beurlaubte Beamte wegen Körperverletzung, Menschenhandel, Drohungen, Verletzung des Waffengesetzes und häuslicher Gewalt festgenommen. Der Vater des Mädchens wurde Berichten zufolge ebenfalls wegen Vergewaltigung und Verletzung des Waffengesetzes festgenommen. Weitere Details zum Polizisten wurden nicht bekannt.

Der Zuhälter hatte andere „Sexsklaven“
Avokat sagte, mindestens drei Mädchen hätten sie kontaktiert, seit der Fall öffentlich gemacht wurde: „Eine von ihnen hat mit mir gesprochen und zusätzliche Informationen über die Täter der Gewalt gegen sie gegeben. Bei den Behörden sind bisher keine Beschwerden eingegangen, da einige der Opfer sehr verängstigt waren.“

Nach vorläufigen Informationen gibt es 10 weitere Mädchen, die unter dieser Gruppe von Polizisten gelitten haben “, sagte Frau Legaki und merkte an, dass sie Informationen hatte, dass bei der Freilassung des ersten Mädchens „ein weiteres Opfer sexueller Gewalt war, das alle will noch nicht sprechen.“

Die Anwältin rief die Staatsanwaltschaft an, um sich um die Sicherheit anderer potenzieller Opfer des Vergewaltigers zu kümmern, und erklärte, dass sie „Informationen hat, dass das zweite Mädchen aufgrund der Festnahme eines Polizisten aus der Gefangenschaft entlassen wurde. Aber sie ist noch nicht bereit, darüber zu sprechen, weil sie Angst hat.“

Dem Mädchen gelang die Flucht aus ihrem „Gefängnis“, in dem sie von einem 39-jährigen Polizisten gewaltsam festgehalten wurde, nachdem sie von ihrem Vater mehrere Jahre lang sexuell missbraucht worden war. Ein Polizist fungierte als ihr „Retter“ und „Beschützer“, verwandelte sie aber gleichzeitig in eine Sexsklavin. Auch der Vater des Mädchens wurde im Alter zwischen 11 und 17 Jahren wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen.

Das gequälte und verängstigte Mädchen bat die Mitarbeiter des nächstgelegenen Cafés, die Polizei sowie eine Organisation, die Gewaltopfern Hilfe leistet, zu rufen.

Der Polizei sagte sie, der Beamte habe sie zu Hause gefangen gehalten, sie verspottet und sogar mit einer Pistole bedroht. Der Tyrannen-Zuhälter zwang sie, Drogen zu nehmen, und verkaufte sie auch für Geld, wie eine Sexsklavin, 160 Euro kostete ein „Besuch“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure