Vor 47 Jahren scheiterte der Putsch der Schwarzen Obersten auf Zypern

Am 15. Juli 1974 versuchte die Junta der Schwarzen Obersten, die ihre letzten Tage in Griechenland verlebt, bevor sie endgültig in Vergessenheit geriet, in Zypern die Regierung zu wechseln.

Egal wie gut die Absichten der damaligen griechischen Führung waren, das Ergebnis dieser unangenehmen Geschichte war der Einmarsch der türkischen Armee in das Gebiet Nordzyperns und die Ausrufung einer neuen, nicht anerkannten, aber sehr realen Republik.

Einwohner Zyperns hörten heute Morgen (15. Juli) um 8.20 Uhr den Ton einer Zivilschutzsirene. Dieses Signal wird jedes Jahr wiederholt, um an die Ereignisse zu erinnern, die schließlich zur türkischen Invasion und zur Teilung der Insel führten. In diesen Minuten vor 42 Jahren wurde die Residenz des Präsidenten von Zypern, Erzbischof Makarios III., von den Spezialeinheiten der zypriotischen Nationalgarde mit Unterstützung des Militärkontingents der in Nikosia stationierten griechischen Armee aus zwei Richtungen angegriffen . 650 Rebellen und 40 gepanzerte Fahrzeuge, darunter sowjetische T-34-Panzer, eröffneten mit allen Arten von Waffen das Feuer auf den Präsidentenpalast. Den Angreifern standen etwa 150 Leibwächter und Polizisten gegenüber.

Filmreenactment der Erstürmung des Präsidentenpalastes, gedreht im Rahmen eines Dokumentarfilms über den Putsch

Makarios selbst traf nur 10 Minuten vor Beginn des Angriffs aus Troodos ein und traf zu Beginn des Putsches mit einer Delegation ägyptischer Schulkinder zusammen. Innerhalb weniger Minuten gelang es den Kämpfern der Präsidentengarde, angeführt von Makarios‘ Neffen (Zypern ist jedoch eine sehr konservative Gesellschaft, aus Sicherheitsgründen waren die Verwandten des Präsidenten auch Koch und Fahrer), den Kopf Staat und die Kinder durch den Hinterausgang auf die Straße, von wo er wohlbehalten zum Kloster Kykkos gelangte. Zur gleichen Zeit wurde die Residenz des Erzbischofs von Zypern, dessen Posten Makarios mit dem des Präsidenten verbunden war, beschossen und beschlagnahmt. All dem ging eine ziemlich lange Konfrontation zwischen der zyprischen Regierung und der griechischen Junta in Athen voraus.

Folgen des Kampfes um den Präsidentenpalast

Makarios, der 1960 der erste Präsident der Republik Zypern wurde und bis 1973 dreimal in dieses Amt gewählt wurde, war keineswegs ein so konsequenter Befürworter des Anschlusses der Insel an Griechenland (enosis), wie es während der Jahre des Kampfes gegen die britische Herrschaft. Der radikale Teil der ehemaligen Mitarbeiter des Präsidenten, darunter der berüchtigte General Grivas Digenis, sprach sich offen für die Absetzung von Makarios aus. Die stärkste Unterstützung für diese Kräfte lieferte die Junta der „schwarzen Obersten“, die infolge des Militärputsches am 21. April 1967 an die Macht kam.

Folgen des Kampfes um den Präsidentenpalast

Bis Juli 1974 hatte der zypriotische Präsident bereits zwei erfolglose Attentate überlebt, darunter den Beschuss eines Hubschraubers beim Start vom Präsidentenpalast am 8. März 1970. Beim Klettern wurde das Auto vom Dach einer angrenzenden Turnhalle mit Maschinengewehrfeuer beschossen . Dem schwer verwundeten Piloten gelang es, den Helikopter direkt auf der Straße unweit der Residenz zu landen, von wo ihn der Erzbischof persönlich mit seinem Präsidentenwagen ins Krankenhaus brachte und dort während der gesamten Operation blieb, um das Leben des Piloten zu retten. Danach ging Makarios, um sicher zu gehen, dass nichts das Leben des Piloten bedrohte, mit dem Auto zum Kloster Macheras, wo am Morgen sein Gottesdienst zu Ehren der EOKA-Helden geplant war, die im Kampf um die Unabhängigkeit Zyperns starben.

Makarios kurz nach dem Attentat

Insgesamt wurden in den Kämpfen am Morgen des 15. Juli 1974 mehr als 90 Menschen getötet und etwa 250 verwundet, wobei der Widerstand der Einheiten nach der Erstürmung des Palastes dem legitimen Staatsoberhaupt treu blieb.

Nach der Einnahme des Palastes verkündeten die Rebellen den Tod von Präsident Makarios und die Auflösung der Regierung. Makarios, der sich zu dieser Zeit im Kykkos-Kloster aufhielt, nahm einen Funkspruch auf, der bereits um 13:00 Uhr von einem privaten Radiosender in Paphos ausgestrahlt wurde. Im Text seiner Rede betonte Makarios, dass er lebt und auch weiterhin Präsident der Republik Zypern ist: „Das griechisch-zypriotische Volk! Sie kennen die Stimme, die Sie hören. Sie wissen, wer spricht. Ich bin es, Makarios. Derjenige, den Sie zu Ihrem Führer gewählt haben. . Ich bin nicht tot, wie die Athener Junta und einige ihrer Vertreter darüber informieren. Ich lebe. Und ich bin mit Ihnen, Verbündeter und Fahnenträger in unserem gemeinsamen Kampf. “ Um 15 Uhr verkündeten die Putschisten den Präsidenten von Nikos Samson, einem radikalen Journalisten und Abgeordneten, den die Organisatoren des Putsches auf ihre Seite gewinnen wollten.

Dem versuchten Militärputsch ging ein Putschversuch der Kirche voraus, als am 2. März 1973 während einer Sitzung des Heiligen Synods drei Metropoliten – Gennadios, Antemios und Kyprianos – den Rücktritt von Erzbischof Makrios forderten. Ein langer Kampf in der Kirche im nächsten Jahr führte dazu, dass die Reihen der aufständischen Metropoliten hinzukamen. Einer der allerersten Schritte der Junta, die sich zum Sieger erklärte, war die Ernennung des in Ungnade gefallenen Gennadios zum Erzbischof von Zypern.

Panzer-T-34-Putschisten auf einer Polizeistation in Nikosia.

Die Vorbereitungen für den Putsch standen unter der direkten Kontrolle der griechischen Militärjunta. Der Tod von Digenis infolge eines Herzinfarkts verstärkte nur die pro-griechische Stimmung in der Armeeelite, von der Makarios konsequent die Absetzung der griechischen Offiziere forderte. Dem Putsch ging ein langer Kampf zwischen Makarios und der griechischen Junta voraus, mit langwierigen Verhandlungen und gegenseitigen Forderungen. Es war die Position von Makarios, die als Auslöser für die Organisation des Putsches diente, der die langjährigen Pläne zur Angliederung Zyperns an das griechische Festland vollenden sollte.

Am Morgen des 16. Juli verließ Makarios mit einem englischen Helikopter den Standort des finnischen UN-Bataillons und ging zum britischen Militärstützpunkt Akrotiri, von wo er mit dem Flugzeug über Malta nach London flog.

Vor Beginn der Operation der türkischen Streitkräfte „Atilla“ am Morgen des 20. Juli waren es weniger als 4 Tage …

Zypern, das Teil der britischen Kolonialherrschaft war, erlangte die Unabhängigkeit 16. August 1960… Die 1959 Zürich-London-Abkommen, die die Souveränität der Republik erheblich einschränkten, wurden rechtsgültig. Im Rahmen dieser Abkommen wurden Großbritannien, Griechenland und die Türkei zu Garanten der „Unabhängigkeit, territorialen Integrität und Sicherheit“ Zyperns erklärt, was diesen Staaten die Möglichkeit gab, sich in seine inneren Angelegenheiten einzumischen („Garantievertrag“). Darüber hinaus erhielten Griechenland und die Türkei das Recht, ihre Militärkontingente auf der Insel zu behalten – 950 bzw. 650 Personen. („Unionsvertrag“). England behielt in Zypern unter seiner vollen Souveränität eine Fläche von 99 Quadratmeilen, auf der sich zwei große Militärstützpunkte befinden – Dhekelia und Akrotiri. Es sicherte sich auch das Recht, andere „kleine Gebiete“ und Infrastruktur im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Stützpunkten und Einrichtungen zu nutzen.

15. Juli 1974, mit Unterstützung der griechischen Militärjunta, fand auf der Insel ein Militärputsch statt. Präsident Makarios wurde seines Amtes enthoben und die Kontrolle über die Insel ging an Nikos Sampson über, einen Vertreter der griechischen Untergrundorganisation EOKA-B, die sich für den Anschluss Zyperns an Griechenland – Enosis – einsetzte. Die Putschisten beschlagnahmten den Flughafen der Hauptstadt, den Radiosender, den Präsidentenpalast und eine Reihe von Verwaltungseinrichtungen in Nikosia und etablierten ihre Macht. Unter dem Vorwand, dass eine friedliche Beilegung des Konflikts und der Schutz der türkischen Gemeinschaft nicht möglich seien, schickte die türkische Regierung ihre Truppen nach Zypern.

Im Morgengrauen des 20. Juli haben etwa 30 türkische Landungsschiffe und Boote den Übergang vom türkischen Hafen Mersin gemacht, begann zu landen amphibische Angriffstruppen im Gebiet 5-7 km westlich der Stadt Kyrenia und türkische Luftangriffstruppen wurden in den südlichen Regionen gelandet. Am Ende des Tages wurden bis zu sechstausend Soldaten nach Zypern entsandt, und in den nächsten Tagen wurde die Zahl des türkischen Korps auf 40.000 Menschen erhöht. Sie waren mit 300 Panzern, tausend Schützenpanzern und vielen anderen militärischen Geräten bewaffnet.

Bei einer Offensive auf Kyrenia und Nikosia lieferten sich türkische Truppen intensive Schlachten mit Einheiten der zyprischen Nationalgarde, weit verbreiteten Panzern, Artillerie und Flugzeugen. Schiffe der türkischen Marine blockierten die südlichen Häfen der Insel – Limassol und Paphos und verhinderten die Verlegung griechischer Truppen auf dem Seeweg. Am 21. Juli wurden griechische Schiffe, Landungs- und Transportschiffe in der Region Paphos von türkischen Flugzeugen und Schiffen angegriffen, während der Seeschlacht erlitten sie schwere Verluste. Am Ende des 21. Juli eroberten türkische Truppen Kyrenia, übernahmen die Kontrolle über die Straße Kyrenia-Nicosia, besetzten den Flughafen der Hauptstadt und begannen die Feindseligkeiten am nördlichen Stadtrand von Nikosia.

Am 20. Juli forderte der UN-Sicherheitsrat die Wiederherstellung der Souveränität und territorialen Integrität Zyperns, der verfassungsmäßigen Struktur und der legalen Regierung der Republik, einen Waffenstillstand und den Abzug ausländischer Truppen von der Insel und forderte Griechenland, die Türkei und Großbritannien auf Großbritannien beginnt Friedensgespräche über Zypern.

Am 22. Juli 1974 trat die Waffenstillstandsklausel in Kraft. In Genf vom 25. bis 30. Juli und vom 8. bis 14. August wurden zwei Konferenzen über Zypern vergeblich abgehalten. Am 14. August nahmen türkische Truppen, um das besetzte Gebiet auszudehnen, ihre Offensive aus dem Gebiet von Nikosia nach Osten und Westen wieder auf. Das Flugzeug griff die Truppen, Radiosender und andere wichtige Ziele der griechischen Zyprioten in der Hauptstadt an. Am Ende des 16. August erreichten türkische Truppen die sogenannte Attila-Linie, die von der türkischen Regierung als Grenze zwischen dem türkischen und dem griechischen Teil der Insel vorgeschlagen wurde. Sie übernahmen die Kontrolle über die Städte Famagusta, Bogaz, Morphu und andere.

Am 18. August 1974 wurde das Feuer gestoppt.

Infolge dieser Ereignisse besetzten türkische Truppen etwa 37% des Territoriums der Insel, was zu ihrer tatsächlichen Aufteilung in zwei separate Teile führte, die bis heute andauert. Die Wirtschaft des Landes war desorganisiert, und die Kommunikation zwischen den Gemeinden war vollständig unterbrochen. Nach Angaben der Vereinten Nationen belief sich die Gesamtzahl der vertriebenen griechischen Zyprioten auf 198 Tausend Menschen, türkische Zyprioten auf 37 Tausend Menschen. In den Jahren 1974-1975 fand ein „Bevölkerungsaustausch“ statt: türkische Zyprer zogen fast vollständig in den von türkischen Truppen besetzten Teil Zyperns und griechische Zyprioten – in den Süden der Insel.

Am 13. Februar 1975 rief die Führung der türkischen Gemeinde im Nordteil der Insel einseitig den sogenannten „Türkischen Bundesstaat Zypern“ aus, von dem Rauf Denktasch zum „ersten Präsidenten“ gewählt wurde.

15. November 1983 die gesetzgebende Versammlung des „Türkischen Bundesstaates Zypern“ hat einseitig den sogenannten unabhängigen türkisch-zyprischen Staat ausgerufen, der „Türkische Republik Nordzypern“ (TSRC) genannt wird. Es wurde noch von niemand anderem als der Türkei anerkannt. Die TRNC ist durch eine Pufferzone vom Rest Zyperns getrennt. Die Linie, die die Insel in zwei Sektoren teilt (die sogenannte Grüne Linie) wird von einem Kontingent der Friedenstruppe der Vereinten Nationen in Zypern (UNFICYP) bewacht. Die „Grüne Linie“ führt auch durch das historische Zentrum der Inselhauptstadt Nikosia – die Touristen- und Einkaufsstraße Ledra.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte diesen Schritt in Resolution 541 (1983) und forderte alle UN-Mitgliedstaaten auf, „die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Republik Zypern zu respektieren“, „keinen zyprischen Staat außer der Republik Zypern anzuerkennen“. “ Diese Position wurde in der Resolution 550 des UN-Sicherheitsrates (1984) bekräftigt, die dazu aufrief, „der separatistischen Einheit im Norden der Insel Zypern keine Hilfe zu leisten oder ihr Hilfe zu gewähren“.

Der UN-Generalsekretär führt seit 1975 eine ihm vom Sicherheitsrat anvertraute Mission der „Guten Dienste“ in Zypern durch mit dem Ziel, die griechische und türkische Gemeinschaft der Insel im Interesse einer friedlichen Beilegung der Zypern Problem.

Der Putsch scheiterte nach nur acht Tagen, aber die Türkei besetzt immer noch 37 % des Territoriums der EU-Mitgliedstaaten.

In den letzten Jahren hat die Türkei vor dem Hintergrund der „Gaskriege“ in der AWZ Zyperns ihre Aktivitäten in den annektierten Gebieten Zyperns intensiviert. Insbesondere hat die Türkei im vergangenen Jahr mit den Wiederaufbauarbeiten an Varosha-Strand, was zu einem Stopp des Verhandlungsprozesses zwischen den Ländern führte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure