Einführung der Anwendungsplattform für Schuldnerhaushalte

Die griechischen Behörden kündigten die Eröffnung einer elektronischen Antragsplattform für überschuldete Haushalte an, um die Versteigerung des Erstwohnsitzes von einkommensschwachen Familien zu vermeiden.

Gestern wurde die Plattform des Sondersekretariats für Privatschulden (Ειδικής Γραμματείας Ιδιωτικού Χρέους) eröffnet, auf der gefährdete Haushalte, die ihre Erstwohnung schützen möchten, eine Mitgliedschaft bei der Agentur für den Erwerb und die Umschreibung von Immobilien beantragen können

Seit Mitte Juni finden Immobilienauktionen statt, obwohl Banken die Liquidation (Verkauf) von geringwertigen Immobilien, die vor allem Privatpersonen als Erstwohnsitz darstellen, vermeiden. Der erwartete Anstieg der Auktionszahlen seit September dieses Jahres kann zu einem Wertverlust von Immobilien im Allgemeinen führen.

Der Schutz des ersten Eigenheims durch den Immobilienvermieter, der nach allen Schätzungen Ende des ersten Quartals 2022 seinen Betrieb aufnehmen wird, wird durch ein spezielles Förderprogramm des Landes flankiert. Anspruchsberechtigt sind diejenigen, die aufgrund ihrer finanziellen Situation als gefährdet gelten und dies auf der Plattform des Sondersekretariats für Privatschulden erklären.

Mit der Antragstellung erhalten die Haushalte, sofern ihre Vermögens- und Finanzlage die Einstufung als „verwundbar“ bestätigt, eine Bescheinigung, auf deren Grundlage sie in das Programm zur Förderung der monatlichen Zahlungen durch den Staat aufgenommen werden können.

Es wird erwartet, dass das Programm in naher Zukunft mit Banken und Institutionen abgestimmt wird. Gebote können unbefristet sein, jedoch nicht in letzter Minute, bevor die Immobilie zur Auktion gestellt wird. Nach Angaben von Bankinstituten werden Anträge auf Beitritt zur Plattform 60 Tage nach dem Datum der Zwangsvollstreckung oder der Veröffentlichung der Entscheidung über die Insolvenzerklärung des gefährdeten Schuldners im elektronischen Insolvenzregister nicht mehr angenommen.

Die monatliche Zahlung, die der Kreditnehmer zwischenzeitlich zahlt, hängt vom Handelswert der Immobilie ab. Demnach liegt der staatliche Freibetrag je nach finanzieller Situation des Haushalts zwischen 70 und 210 Euro. Ihre Bestimmung setzt einerseits voraus, dass ein bestimmter Haushalt als gefährdet eingestuft wurde, und andererseits, dass sie das Vermögen verpflichtend in die Bilanz der dafür verbürgten „Institution“ überführt.

Andernfalls ist die erste Wohnung nicht geschützt und kommt unter den Hammer: entweder durch Zwangsmassnahmen der Bank oder durch Insolvenz.

Der Vorschlag der Banken sieht vor, dass für den Fall, dass der Schuldner mindestens eine Zahlung nicht leisten kann, alle Zuschüsse zurückgezahlt werden müssen. Außerdem verliert der Schuldner das Recht, der Einrichtung beizutreten und seinen ersten Wohnsitz zu verteidigen.

Bei Fragen wenden Sie sich an einen Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}