„Goldenes Visum“ geht unter

Die im Jahr 2020 in der griechischen Staatskasse erhaltenen Mittel gingen im Vergleich zu 2019 um 73 % zurück. Experten schreiben einige Verbesserungen zu, da sich der Impfprozess und die Situation mit der Pandemie im Allgemeinen mit Einschränkungen des Flugverkehrs entwickeln.

Nach kürzlich revidierten Zahlen des Ministeriums für Einwanderungspolitik wurden im Jahr 2020 im Rahmen des Golden Visa Programms 234,5 Millionen Euro in den Immobilienmarkt investiert, da die Zahl der Lizenzen auf 938 gesunken ist.

Der Rückgang gegenüber 2019 ist offensichtlich und spiegelt die Auswirkungen der Pandemie wider. Im Jahr 2019 wurden insbesondere 3.503 Lizenzen vergeben, was zu einer Mindestinvestition in den Immobilienmarkt von 876 Millionen Euro führt. Infolgedessen sank der Betrag der Gelder, die das Land im Rahmen des „goldenen Visums“ von Bürgern aus Nicht-EU-Ländern erhält, im Jahr 2020 um 73 %.

Noch schlechter fallen die Ergebnisse im Jahr 2021 aus, da bis Anfang Juni nur 117 neue Lizenzen erteilt wurden, das sind nur 29,25 Millionen Euro. Immobilienmanager verbinden die Wiederaufnahme des Programms mit dem Fortschreiten der Impfungen und der Pandemie im Allgemeinen sowie mit Einschränkungen des Flugverkehrs, insbesondere wenn es um Bürger außerhalb der EU geht.

Sollten in der zweiten Jahreshälfte keine negativen und unerwarteten Ereignisse eintreten, besteht Optimismus hinsichtlich einer schrittweisen Kapitalrendite, insbesondere aus China, dem Haupt-„Konsumenten“ dieses Programms.

Aber wenn die vierte Welle der Pandemie kommt, ist klar, dass sich die erwartete Erholung der Investitionen im Rahmen des Goldenen Visums zumindest im vierten Quartal dieses Jahres, vielleicht sogar später, verzögern wird.

Den einschlägigen Daten zufolge wurden seit Beginn des Golden Visa Programms Mitte 2014 bis heute 8692 Aufenthaltstitel an Immobilieninvestoren aus Nicht-EU-Staaten erteilt. Damit wurden mindestens 2,17 Milliarden Euro in den Immobilienmarkt investiert. Tatsächlich wird dieser Betrag nach Angaben von Vertretern von Büros, die auf dem Markt für Investitionseinwanderung tätig sind, auf etwa 3 Milliarden Euro geschätzt. Grund ist, dass mindestens die Hälfte der lizenzierten Anleger den Mindestanlagewert von 250.000 Euro weit überschritten hat.

In jedem Fall stellt dieses Programm im Jahr 2020 25-30% des gesamten Kapitalzuflusses aus dem Ausland für den Erwerb von Immobilien bereit. Nach Angaben der Bank of Greece beliefen sich diese Zuflüsse im Jahr 2020 auf 875 Millionen, davon 27% aus dem Golden Visa-Programm. Im Jahr 2019 erreichte der Gesamtbeitrag jedoch 60 %, von den 1,45 Milliarden Euro, die in den Immobilienmarkt investiert wurden, betrafen 875 Millionen Euro Investoren außerhalb der EU, die eine Aufenthaltserlaubnis erhielten.

Im ersten Quartal dieses Jahres gingen die Netto-Auslandsdirektinvestitionen auf dem Immobilienmarkt nach Angaben der griechischen Zentralbank um 7,3 % zurück, da sie 214 Millionen Euro nicht überstiegen, verglichen mit 230 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres . Der Beitrag des Golden Visa-Programms ist derzeit unklar, da die Bearbeitung von Anträgen auf Aufenthaltserlaubnis durch interessierte Investoren noch nicht abgeschlossen ist.

Von Anfang an bis heute waren jedoch chinesische Investoren die „Lokomotive“ dieses Programms, da sie 71% der Lizenzen erhielten, dh 6190 von 8692 erteilten Lizenzen.

An zweiter Stelle folgen Investoren aus der Türkei mit 541 Lizenzen, gefolgt von Russen mit 474 Lizenzen. Investoren aus dem Libanon mit 226 Lizenzen und aus Ägypten mit 199 Lizenzen runden die Top 5 ab.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure