Kanal von Korinth wieder gesperrt

Ein neuer Erdrutsch entlang des Kanals von Korinth am Donnerstag forderte Reparaturen an einer wichtigen Schifffahrtsroute zwischen dem griechischen Festland und der Halbinsel Peloponnes heraus.

Der Kanal ist seit Januar wegen früherer Erdrutsche gesperrt, und obwohl die Arbeiten andauern, scheint es, dass die als „griechischer Suez“ bekannte Wasserstraße bleibt geschlossen in absehbarer Zeit.

Neue Erdrutsche am Kanal von Korinth verzögern Reparaturen

Der letzte Kanalerdrutsch ereignete sich auf der peloponnesischen Seite des Kanals, insbesondere unter der Eisenbahnbrücke auf der Landenge.

Die Folgen des Erdrutsches und die Höhe der Schäden am Kanal werden im Video gezeigt.

Der im späten 19. Jahrhundert erbaute Kanal war für die griechische und internationale Schifffahrt von entscheidender Bedeutung, da er den Golf von Korinth im Ionischen Meer mit dem Saronischen Golf in der Ägäis verbindet.

Er verläuft über den Isthmus von Korinth und trennt den Peloponnes vom Rest des griechischen Festlandes.

Die lokale Nachrichtenquelle korinthostv.gr berichtet, dass seit Januar fast ununterbrochen Schlammlawinen auf dem Kanal aufgetreten sind, was es für Bauingenieure und andere, die an der Stelle arbeiten, zu einer unglaublich schwierigen Aufgabe macht, ihn wiederherzustellen.

Nicht die erste Katastrophe auf dem Kanal

In Korinth laufen seit November 2020 Sanierungsarbeiten, als sich der erste große Erdrutsch auf dem Kanal ereignete. Es gibt keinen klaren Zeitplan dafür, wann diese Restaurationen abgeschlossen werden können, und die jüngsten Ereignisse haben es wahrscheinlich nur schwierig gemacht, vorherzusagen, wann der Kanal wieder funktionsfähig ist.

Laut einer seit Januar vom Ministerium für Infrastruktur und Verkehr durchgeführten Untersuchung haben Feuchtigkeit und Erosion die Zerstörung der Steinsäulen verursacht, die den Boden vor dem Fallen in den Kanal schützten.

Die meisten Studien zu den Ursachen des Kanaleinsturzes werden voraussichtlich im September abgeschlossen sein. Dann wird der Bau des Projekts ausgeschrieben und anschließend beginnen die vorbereitenden Arbeiten an den Seiten des Kanals.

Als Griechenland sich diesen Sommer dem Tourismus öffnete, mussten Tausende von Reisenden, die das Ionische und das Ägäische Meer auf Yachten und Kreuzfahrtschiffen überqueren, entweder aufgeben oder die längere und viel teurere Route um die Peloponnesische Halbinsel nehmen.

Darüber hinaus hat natürlich die Handelsschifffahrt in Griechenland bereits unter den steigenden Kosten für den Transport von Gütern und Treibstoff gelitten. Ökonomen befürchten, dass dies mittel- und langfristig zu Preiserhöhungen führen könnte.

Auch die Zukunft des Senderbetreibers und seiner Mitarbeiter steht auf dem Spiel, da die Einnahmen komplett versiegt sind.

Im April Premierminister Kyriakos Mitsotakis sagte, eine vollständige Renovierung sei erforderlich, um eine sichere Passage der Schiffe durch den Kanal zu gewährleisten.

„Dies ist ein sehr wichtiges Projekt und wir dürfen nicht vergessen, dass es im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Die Zeit ist gekommen, im 21. Jahrhundert ist die Zeit für die notwendigen Eingriffe gekommen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Renovierung neun Millionen Euro kosten würde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure