Russischer Virologe erzählt alles über den Delta-Stamm und die Impfung

Virologe Netesov, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, nannte eine wichtige Bedingung für die Bildung einer Immunität gegen den „Delta“-Stamm und sprach über seine Eigenschaften.

Sergei Netesov, Leiter des Labors für Bionanotechnologie, Mikrobiologie und Virologie am NSU, nannte die Bedingung für die Bildung einer kollektiven Immunität gegen den „Delta“ -Stamm und verglich die Sterblichkeitsrate durch Coronavirus bei Geimpften und Ungeimpften, berichtet Izvestia.

Der Virologe ist überzeugt, dass die Impfung von 80% der Russen dem „Delta“ eine kollektive Immunität verleihen wird. Und dies muss so schnell wie möglich geschehen, sonst entwickelt sich das Virus schneller als der Impfstoff. Zuvor hatte Areg Totolyan, Direktor des nach Pasteur benannten St. Petersburger Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, eine 60-prozentige Impfung in Russland angekündigt und eine Erhöhung dieser Zahl auf 90 % gefordert.

Netesov macht darauf aufmerksam, dass viele Menschen in Zukunft Angst vor Nebenwirkungen oder Folgen einer Impfung haben. Bei den ungeimpften und mit dem Coronavirus infizierten Personen liegt die Sterblichkeitsrate jedoch bei 4%. In diesem Fall erhöht sich der Indikator um das 2-3-fache, wenn die infizierte Person schwere Begleiterkrankungen besitzt. In 90% der Fälle sind dies Menschen über 60 Jahre.

Im Gegensatz zum Vorjahr begannen die Bürgerinnen und Bürger 2021, weniger häufig Masken zu tragen, dadurch schreitet die Krankheit schwerer voran, da der schädliche Anteil des Erregers im Körper gestiegen ist. In Sachen Letalität vergleichen Experten das aktuelle Coronavirus beispielsweise mit Diphtherie. Manche Menschen haben Immunitätsmerkmale oder schwerwiegende Beschwerden, und dies wird in den meisten Fällen die Todesursache des Coronavirus.

Netesov sprach über die Besonderheiten der „Delta“ -Variante, die eine größere Anzahl von Viruspartikeln im Körper bildet, gegen die auch die infektiöse Dosis, die vom Infizierten in die Umgebung übertragen wird, wächst. Der neue Coronavirus-Stamm betrifft zunehmend junge Menschen.

Bei der neuen Delta-Variante stellt der Wissenschaftler eine Veränderung des Symptomanteils fest. Immer weniger Patienten klagen über Geschmacks- und Geruchsstörungen, immer häufiger treten Symptome einer Schädigung des Magen-Darm-Traktes auf. Laut Netesov war dies auf eine Veränderung der Struktur der S-Protein-Rezeptor-Bindungsdomäne und die Interaktion mit Zellen im Virus zurückzuführen.

Sergei Netesov betont sein volles Engagement für die Impfung. Der Virologe sagte, dass die Verfügbarkeit von Arzneimittelinformationen erhöht werden sollte. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Impfrate zu erhöhen: eine radikale Erhöhung des Volumens der Impfstoffproduktion und eine Zunahme des Impfwunsches bei den Bürgern.

Idealerweise sollten die Ungeimpften nicht ins Ausland entlassen werden, da sie im Ausland aufgenommene Viren mitbringen. Die Impfung sollte zur Voraussetzung für Auslandsreisen gemacht werden, und alle Reisenden werden gezwungen, zur Impfung zu kommen.

Der Wissenschaftler forderte eine gründlichere Untersuchung der Evolution von Viren und Bakterien beim Menschen und bei ihm nahestehenden Tieren. Er äußerte die Hoffnung, dass die Menschheit nach der Pandemie aufhören werde, Infektionen und Impfstoffe auf die leichte Schulter zu nehmen und ab Beginn der SARS-Saison Masken oder Atemschutzgeräte zu verwenden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure