Russland: Biochip zum Testen im Entwicklungsstadium

Russische Wissenschaftler entwickeln einen Biochip, der dazu beitragen wird, das Vorhandensein von COVID-19 genau zu bestimmen, informiert Rospotrebnadzor auf der offiziellen Website.

Die Website der Agentur, berichtet RIA Novosti, hat die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die von Spezialisten der N.N. Akademiemitglied I. N. Blokhina. Die Nachricht sagt:

Es wird daran gearbeitet, einen Biochip-Prototyp für die Indikation tatsächlicher Erreger der ambulant erworbenen Lungenentzündung, einschließlich des SARS-CoV-2-Virus, zu erstellen. Es ist geplant, die regionalen Besonderheiten der ätiologischen Struktur der ambulant erworbenen Pneumonie zu charakterisieren, wobei ein DNA-Biochip-Prototyp entwickelt wird.

An der ETU „LETI“, einem Ingenieurzentrum für Mikrotechnik und Diagnostik, wird ein einzigartiger Biochip zum Testen einer Coronavirus-Infektion entwickelt. Dort forschen und entwickeln Wissenschaftler seit mehreren Jahren erfolgreich an multimodalen Biosensoren zum schnellen Nachweis von Mikroorganismen, Viren und Biomarkern. Einen besonderen Platz nehmen Arbeiten zur Biomarker-Diagnostik von Stress, akutem Infarkt sowie der Express-Diagnostik von SARS-CoV-2 unter Verwendung von Peptiden ein.

Die Partner der Universität St. Petersburg sind das Forschungsinstitut für hochreine Biologika, das Forschungsinstitut für Influenza des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation, das nach Pasteur benannte Forschungsinstitut für Epidemiologie und Mikrobiologie St. Petersburg. Als Ergebnis gemeinsamer Aktivitäten wurden die wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen für die Herstellung von Biochips zur Identifizierung von Krankheitserregern und zur Prüfung ihrer Antibiotikaresistenz entwickelt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure