Anscheinend müssen wir mit Delta leben. Meinung und Statistik der WHO

Die Weltgesundheitsorganisation warnt: Der Delta-Stamm des Coronavirus wird in den kommenden Monaten weltweit dominieren.

In der vergangenen Woche, vom 12. bis 18. Juli, wurden 3,3 Millionen Coronavirus-Fälle registriert. Die erstmals in Indien enthüllte Delta-Variante wurde bereits in 124 Ländern gefunden, vor einer Woche waren es 13 weniger. In den meisten großen Ländern sind 3/4 der Neuerkrankungen auf den Delta-Stamm zurückzuführen, so dass er in den kommenden Monaten zweifellos am häufigsten auftreten wird, berichtet die WHO-Publikation APE MPE. Ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation führt AFP an:

„Wir erwarten, dass die Delta-Variante andere Varianten schnell übertrifft und die dominierende (Covid-)Variante wird, die in den kommenden Monaten veröffentlicht wird. Zu den Ländern, in denen die Delta-Variante inzwischen die Ursache für mehr als 75% der Neuerkrankungen dieser Krankheit ist, gehören Indien, China, Russland, Indonesien, Australien, Bangladesch, Großbritannien, Südafrika, Australien, Portugal, Israel. Wir kennen jedoch noch nicht den genauen Mechanismus, durch den diese Option im Vergleich zu anderen am ansteckendsten ist.“

Angesichts der Tatsache, dass die Verbreitung neuer Coronavirus-Fälle in der letzten Woche um 12% zugenommen hat, warnt die Organisation:

„Bei diesem Tempo erwarten wir, dass die kumulierte Zahl der gemeldeten Fälle (seit Beginn der Pandemie) weltweit in den nächsten 3 Wochen 200 Millionen überschreiten könnte.“

Die wichtigsten Faktoren, die den Wachstumstrend verursachen, nennt die WHO:

Schwächung der Schutzmaßnahmen; hohe Infektiosität des Delta-Stammes; Verlangsamung von Impfkampagnen; aktive soziale Kommunikation.

Der stärkste Anstieg der Infiziertenzahl wurde letzte Woche in Indonesien beobachtet (+ 44%, 350.273 Fälle). An zweiter Stelle steht Großbritannien (+ 41 %, 296 447), gefolgt von Brasilien (287 610, aber ein Minus von 14 %). In Europa stieg die Zahl der Neuerkrankungen um 21%, in den Ländern des Westpazifik – um 30%. Die Zahl der Todesfälle in 7 Tagen bleibt stabil – 57.000 Menschen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure