Delta-Mutation: Welche Bereiche könnten blockiert werden "a la Mykonos"

Epidemiologen beobachten mit Besorgnis die Entwicklung der Ereignisse auf Mykonos im Zusammenhang mit dem neuen Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 in fünf Regionen des Landes: Attika, Kreta, Epirus, Ios und Paros. Gleichzeitig wird festgestellt, dass es erste Anzeichen für eine erneute Überlastung des griechischen Gesundheitssystems gibt.

Es ist klar, dass Griechenland dem Delta-Stamm ausgeliefert ist, der in 47 der 74 Regionen des Landes identifiziert wurde. Die Zahlen sind schockierend: Acht von zehn Infektionen auf Kreta, 25 % in Attika, 50 % in Epirus, 33 % auf den Ionischen Inseln und 22,62 % der Fälle auf dem Peloponnes sind auf die Delta-Mutation zurückzuführen.

Krankenhäuser geben die ersten Signale, dass sich die Stationen mit einem neuen Pandemieausbruch füllen, wobei die Zahl der Patienten, hauptsächlich junger Menschen, zunimmt. Unter dem Mikroskop der Wissenschaftler lagen Touristengebiete – die Fallzahlen steigen, Quarantänehotels füllen sich.

Die Regierung schlägt Alarm, da das Land bis August eine Immunitätsmauer bauen muss, um die vierte Welle der Pandemie einzudämmen.

Es ist bezeichnend, dass der Gesundheitsminister Vasilis Kikilias gestern, am Dienstag, 20. Juli, eine Roma-Siedlung in Spata (Attika) besuchte und die Bewohner aufforderte, sich impfen zu lassen.

Außerdem wurde gestern eine Plattform zur Beantragung einer Impfung „zu Hause“ sowie zur Erlangung einer Prepaid-Karte (Freiheitspass) für 150 Euro für Jugendliche eröffnet, die mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben.

Mini-Blocking-Skripte
Die auf Mykonos eingeführte Mini-Sperre hat die Stadtbehörden und andere Inseln alarmiert, die in der „roten Zone“ zu sein drohen.

Das epidemiologische Bild bestimmter touristischer Destinationen ist enttäuschend, da es laut EODY-Daten nicht nur keine Verbesserung, sondern im Gegenteil eine Zunahme der Fälle gibt. In den letzten Tagen war auf Mykonos eine gewisse Stabilisierung zu verzeichnen, wobei Regierungsberichten zufolge die Maßnahmen am Montag, 26. Juli, aufgehoben werden könnten. Dies gilt jedoch nicht für das epidemiologische Bild anderer Inseln.

Der Delta-Stamm ist extrem ansteckend, die Zahl der Infektionen verdoppelt sich. 153 neue Coronavirus-Fälle wurden in Heraklion, 94 in Rethymno, 34 in Paros, 58 in Santorini und 37 in Mykonos registriert.

Gutachten
Eine aktuelle Experteneinschätzung zur Pandemie-Situation in den Sommermonaten spricht von 3.500 Fällen zum Monatsende und einem weiteren Anstieg im August.

Demosthenes Sarijannis, Professor für Umwelttechnik an der Aristoteles-Universität Thessaloniki, sagte gegenüber ANT1, dass es einen Aufwärtstrend gebe und meldete Ende des Monats 3.500 Fälle.

Am Dienstag, 20. Juli, übertrafen die Fallzahlen die Prognose: EODY registrierte 3.656 Infektionsfälle (hauptsächlich mit der Delta-Mutation).

Sarijannis sagte, dass es wichtig sei, in Gebieten Griechenlands, in denen ein starker Aufwärtstrend zu verzeichnen sei, Schnelltests durchzuführen, und stellte fest, dass „die Maßnahmen in Mykonos nächste Woche auslaufen könnten, wenn wir die Situation ernst und verantwortungsbewusst nehmen“.

Auch Nikos Tsanakis hat in den vergangenen Tagen über zwei Szenarien zum August gesprochen. Die Basislinie „zeigt“ 4500 neue Coronavirus-Fälle pro Tag, während die „schlechte“ über 6000 Fälle zeigt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure