Eine Geldstrafe von 3000 Euro für einen Arzt, der Patienten von der Impfung abhält

Die Ärztekammer G. Larisa verhängte eine Geldstrafe von 3.000 Euro gegen eine Gynäkologin, die vor einigen Monaten in ihrem Facebook-Account unter Berufung auf die Nebenwirkungen der Impfung aufforderte, sich nicht impfen zu lassen.

„SAGEN SIE NEIN ZU IMPFUNGEN GEGEN COVID-19. SCHWERE NEBENWIRKUNGEN !!! PFIZER WURDE REICH – MILLIONEN GEWINN „, – schrieb sie in ihren Nachrichten und stellte gleichzeitig fest, dass „VIELE FRAUEN AUFGRUND VON DNA-SCHÄDEN NIE GEBURTEN !!!“.

Die im Internet verstreute Nachricht des Arztes wurde bald von Facebook entfernt, später reichte die Ärztekammer eine Beschwerde gegen den Frauenarzt bei der Disziplinarkommission ein, in der ihm unethisches Verhalten vorgeworfen wurde.

Nach ihrer Entschuldigung wurde entschieden, dass sie eine Geldstrafe von 3.000 Euro wegen „Verstoßes gegen das ärztliche Ethikkodex (Gesetz 3418/2005) und insbesondere gegen Artikel 17 Absätze 9 und 10 sowie gegen Artikel 319 Absatz“ zahlen muss 1d des Gesetzes 4512/2018 (Ν. 3418/2005) και συγκεκριμένα του άρθρου 17 παρ. 9 και 10, αθώς και 319 αρ. 1δ του Ν. 4512/2018), d. h. für die Irreführung und Fehlinformation unserer Mitbürger mit unbegründeten und wissenschaftlich inakzeptablen Ansichten zu Covid-19 und Impfungen, die das Vertrauen der Bürger in die Medizin erschüttert haben.

Denken Sie daran, dass die Behörden begannen, Ärzte zu verfolgen, insbesondere diejenigen, die Bürger von der Impfung abhielten, und diejenigen, die stellt gefälschte Bescheinigungen über angebliche Impfungen aus

Wie das „russische Athen“ zuvor schrieb, wird einem Arzt eines staatlichen Krankenhauses vorgeworfen, gefälschte Impfungen seiner Gegner organisiert zu haben, um ihnen den Erhalt von Impfbescheinigungen zu erleichtern.

Der beispiellose Fall ereignete sich am Sonntag im Asklipio-Krankenhaus in der Metropolregion Voula, teilte die Krankenhausgewerkschaft POEDIN am Donnerstag mit. Dem Bericht zufolge ging der Podologe des Krankenhauses am Sonntag in die Impfstelle des Krankenhauses und bat die diensthabende Krankenschwester, ihm zu erlauben, fünf seiner Freunde, die einen Termin vereinbart hatten, impfen zu lassen.

Nach der ersten Injektion soll die Krankenschwester gesehen haben, wie der Arzt die Flasche in den Mülleimer geworfen hat und das andere Personal gewarnt hat. Es kam zu einem Streit und der Arzt ging mit zwei Fläschchen in der Tasche.

Die Krankenschwester reichte eine Beschwerde gegen ihn ein, wobei einige Krankenhausmitarbeiter behaupteten, sie hätten sogar gesehen, wie er den Impfstoff über den Arm des Mannes laufen ließ, andere sagten, er sei gegen den Impfstoff. Das Krankenhaus leitete eine interne Untersuchung ein und der Arzt wurde von der Arbeit suspendiert.

In einem Interview mit newsit.gr bestritt der 50-jährige Arzt jegliches Fehlverhalten und sagte, dass seine Freunde – drei Männer und zwei Frauen – wollten, dass er die Impfung bekommt, nur weil sie Angst vor Impfstoffen hatten und ihm vertrauten.

Der Arzt, Vater von zwei Kindern, gab zu, noch nicht persönlich geimpft worden zu sein, weil „er ein schlechtes Herz hat“. Er fügte hinzu, dass seine Eltern, seine Frau und seine Kinder geimpft seien und betonte, dass er Impfungen nicht ablehne.

Es wird berichtet, dass der Arzt vor seinem Dienstantritt in der Impfstelle des Krankenhauses mit seinen fünf Freunden zur Arbeit kam, die zuvor im üblichen 15-Minuten-Takt einen Termin vereinbart hatten und im automatischen Anmeldesystem registriert waren.

Laut Medienberichten vermuten die Behörden, dass der Vorfall mit illegalen Versuchen zusammenhängt, Impfbescheinigungen durch gefälschte Impfungen auszustellen, oder sogar mit einer kriminellen Organisation, die Anti-Impfstoffe mit allem versorgt, was sie in einem Land brauchen, in dem die Zahl der Covid-Infektionen stark angestiegen ist -19 Infektionen und die Regierung verspricht „Leistungen“ für geimpfte Bürger und „Strafen“ für ungeimpfte Bürger.

Die Untersuchung muss auch beweisen, ob der Arzt Geld für gefälschte Impfstoffe bekommen hat und ob nicht alles aus persönlichen Gründen ein Ausrutscher des Krankenhauspersonals ist. Der Arzt soll auf der Flucht sein und die Polizei konnte ihn in den ersten 48 Stunden nach dem Vorfall nicht festnehmen.

Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und des Versuchs, ein gefälschtes Zertifikat auszustellen, eröffnet.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure