Vorsichtsmaßnahmen nach der Impfung

Eine Impfung gegen COVID-19 bedeutet nicht, dass eine Ansteckung nicht mehr möglich ist. Andrey Pozdnyakov, Chefarzt des klinischen Diagnoselabors „Invitro-Sibirien“, sagte der RIA Novosti, wie man sich in den ersten Tagen nach der Impfung schützen kann.

Der Arzt für Infektionskrankheiten betont, dass es am wichtigsten sei, zwischen der ersten und zweiten Impfung nicht krank zu werden. Die erste Impfung aktiviert das Immunsystem zur Produktion von Antikörpern, der Vorgang dauert alle drei Wochen bis zur zweiten Injektion. Tritt während dieser Zeit eine Infektion auf, ist die Reaktion des Körpers unvorhersehbar – von Multisystemläsionen bis hin zu leichten ARVI. Daher ist es das Risiko nicht wert und Sie sollten sich so gut wie möglich vor einem Treffen mit einem „Live-Virus“ schützen. Posdnjakow erklärt:

„Deshalb ist es wichtig, alle Anti-Epidemie-Maßnahmen einzuhalten. Drei Wochen später – bis zur zweiten Impfdosis – ist die Immunantwort in der Regel bereits gebildet, das heißt, der Mensch ist bereits geschützt.“

In Bezug auf Empfehlungen nach der Impfung. Der Arzt für Infektionskrankheiten rät, in den ersten 2-3 Tagen nach der Impfung übermäßige Belastungen auszuschließen und keinesfalls auf antiepidemitische Maßnahmen zu verzichten. Er achtet auf den Prozentsatz der Wirksamkeit von Medikamenten. Wenn beispielsweise die behauptete Wirksamkeit 95 % beträgt, bedeutet dies, dass von einer Million Menschen, die den Impfstoff erhalten haben, für 50.000 nutzlos sein wird.

Wissenschaftler vermuten, dass der Grund für das Fehlen einer ausgeprägten Reaktion des Organismus auf das Medikament ein individuelles Merkmal des Organismus oder vielmehr seine Immunität sein kann. Posdnjakow erklärt:

„Antikörper werden bei diesen Patienten in kleinen Mengen produziert und können mit Standardmethoden nicht nachgewiesen werden, aber die T-Zell-Antwort wird ausgeprägt sein.“

5% der Geimpften entwickeln jedoch keine Antikörper. Der Arzt rät in solchen Fällen, das Medikament zu wechseln und andere zu impfen. Aber frühestens 3 Monate nach der ersten Impfung. Dann müssen Sie mit Tests erneut überprüfen, die IgG-Antikörper gegen das S-Protein des Coronavirus oder gegen die RBD des S-Proteins bestimmen können.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure