Ich bevorzuge Arbeitslosigkeit gegenüber Impfungen

Ein Mitarbeiter des ΠΓΝΠ-Krankenhauses in Patras äußerte seine Meinung: „Ich wurde gezwungen, mich impfen zu lassen, aber ich habe Arbeitslosigkeit und Seelenfrieden vorgezogen.“

Ein Angestellter, der seinen Job im Universitätsklinikum Patras (Πανεπιστημιακό Γενικό Νοσοκομείο Πατρών) aufgab, als er trotz Krankheit zur Impfung gezwungen wurde, teilte der Zeitung Peloponnes seine Entscheidung mit.

Der Mann, der als Krankenschwester arbeitete, ist Vater von vier Kindern. Er erklärte, was ihn zu der Entscheidung bewog, aufzuhören: „Der Zwang zur Impfung, nicht einmal durch die Ärzte, sondern durch das medizinische Personal der Abteilung, in der ich arbeitete, war so groß, dass es mir psychische Probleme bereitete. An diesem Punkt sagte ich mir, dass ich mich zwischen meinem Seelenfrieden, meiner Familie und meiner Arbeit entscheiden musste. Der Seelenfrieden und die Familie überwogen, also beschloss ich, meinen Posten zu verlassen.“

Auf die Frage der Zeitung, warum er sich weigert, sich impfen zu lassen, antwortete eine Pflegekraft: „Zuerst wurde ich krank, wie meine ganze Familie. Das heißt, ich habe Antikörper. Aber gleichzeitig habe ich ein sehr ernstes gesundheitliches Problem, das ich gerade löse (in Behandlung bin). Ich habe meinen Arzt gefragt, was ich in diesem Fall tun soll, und er hat mir gesagt, dass ich noch nicht geimpft werden muss. Ich habe das alles bei der Arbeit gemeldet, aber leider wurde es von der Geschäftsleitung nicht akzeptiert. Daher habe ich ein Kündigungsschreiben geschrieben.“

Wie er nun leben werde, sagte der Mann: „Ich bin in dem Beruf, den ich kenne. Ich arbeite in Teilzeit, um meine Familie zu ernähren. Meine Frau ist Sozialarbeiterin, sie arbeitet auch im Krankenhaus. Das hat sie noch nicht.“ geimpft worden. Ich weiß nicht, welche Entscheidung die Krankenhausleitung über sie treffen wird. Für mich habe ich überlegt und entschieden, wie ich in dieser Situation das Richtige tun soll. Der Druck, den ich auf mich selbst erlebt habe, in Kombination mit anderen schlechten Situationen die ich erlebt und gesehen habe, ließen mir keine andere Wahl. Mir fehlt ein stabiles Einkommen, das vielleicht nicht sehr groß war, aber es wurde jeden Monat meinem Konto gutgeschrieben. Jetzt muss ich mir einen Job suchen um meine Familie zu unterstützen.“

Er ist seiner Meinung nach nicht der einzige, der diese Entscheidung getroffen hat: „Mir werden noch mehrere Mitarbeiter folgen. Die Zusagen bringen viele von ihnen in eine sehr schwierige Lage.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure