Ab Montag kehrt die Hitze zurück…

Der Nationale Wetterdienst Griechenlands berichtet, dass die Tage mit mäßig heißem Wetter zu Ende gehen und ab Montag die Hitze wieder beginnt …

Aufgrund der abnehmenden Geschwindigkeit der Sturmwinde, die in den letzten Tagen den größten Teil Griechenlands beherrschten, wird die Lufttemperatur stark ansteigen. Nach ersten Prognosen des Nationalen Wetterdienstes ist es möglich, dass das Thermometer am Dienstag in einigen Landesteilen 39 ° C, möglicherweise 40 ° C erreicht. Der Meteorologe Nikos Kanteres sprach über den Wetterwechsel und stellte fest, dass es in Griechenland im Juli immer heiße Tage gebe. In Bezug auf die drohende Hitzewelle, die wir ab Anfang der Woche erwarten, sagte Herr Canderes:

Seit Montag kommt eine neue heiße Luftwelle aus Nordafrika, die zunächst Westgriechenland treffen wird. Aber von Dienstag bis Ende der Woche wird diese „heiße Invasion“ weitergehen, größer werden und sich im ganzen Land ausbreiten. Die Temperaturen werden voraussichtlich 40 ° C bis 42 ° C erreichen. Gleichzeitig wird die Hitze in den ersten Augusttagen anhalten.

Dann betonte Herr Canteres, dass jeder vorsichtig sein sollte, insbesondere ältere Menschen und Personen mit gesundheitlichen Problemen, und fügte hinzu, dass die Brandgefahr zunimmt:

Jeder braucht Aufmerksamkeit. Vor allem für ältere Menschen und alle mit gesundheitlichen Problemen. Es ist zu beachten, dass die minimale Tagestemperatur erwartungsgemäß deutlich ansteigen wird. Wir steuern auf eine weitere heiße Wetterwelle zu, die hauptsächlich am Dienstag beginnt und bis Ende Juli und möglicherweise in den ersten Augusttagen andauern wird. Sie wird von uns allen Aufmerksamkeit verlangen.

Literatur-Empfehlungen: Achtung, Hitze! Umgang damit: Tipps und Tricks





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure