Die Zahl der Krankenhauspatienten mit Covid stieg um 25 %

Nach Angaben von Charalambos Gogos und Nikos Tsanakis ist die Zahl der behandlungsbedürftigen Menschen um 25 % gestiegen.

In letzter Zeit hat sich die Wachstumsrate der Morbidität verlangsamt, gleichzeitig ist jedoch die Zahl unserer Mitbürger, die einen Krankenhausaufenthalt benötigen, gestiegen. Dies ist die Meinung der Experten, die auf dem SKY-Kanal gesprochen haben.

„In den letzten 7-8 Tagen haben wir keinen exponentiellen Anstieg der Fälle (Covid) wie in den Tagen zuvor gesehen. In diesem Zusammenhang verbleiben zwei prognostizierte Szenarien. Ein gutes Szenario ist es, das Niveau von 3000-3500 Fällen im Durchschnitt zu halten (nicht höher), vorausgesetzt, die Impfung wird fortgesetzt und Maßnahmen ergriffen. Im schlimmsten Fall könnten wir bis September 5000-5500 Fälle haben “, sagte Herr Tsanakis.

Die größte Sorge ist die Zunahme der Krankenhauseinweisungen (150-160 pro Tag). Herr Tsanakis schloss nicht aus, dass Ende Juli/Anfang August die Tendenz steigen könnte – auf 300 und mehr Personen.

Charalambos Gogos betonte, dass die Zahl der Krankenhauseinweisungen pro Tag um 25-26% zunimmt und gleichzeitig die Zahl der Intubierten steigt (von 125 auf 130).

Unsere einzige Verteidigung ist der Impfstoff
In Bezug auf Impfstoffe erklärten zwei Wissenschaftler, dass dies der einzige Weg ist, sich vor dem Virus zu schützen. Nach ihrer kompetenten Meinung wird das Virus uns alle betreffen, aber wer geimpft ist, riskiert nicht, ernsthaft zu erkranken.

Herr Tsanakis gab an, dass 2-5 % der Geimpften gefährdet sein könnten und dass es sich um Menschen, die Medikamente nehmen oder ältere Menschen sein werden. Bei den Ungeimpften hingegen nehmen junge Menschen die Krankheit eher leicht auf. Laut dem Experten müssen jedoch in 10 % der Fälle Menschen über 40 bis 50 Jahre ins Krankenhaus eingeliefert und intubiert werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure