40% der Lebensmittel landen im Müll

Eine neue Studie zeigt, dass 40 % der Lebensmittel im Müll landen und mehr als die Hälfte während der Produktion weggeworfen wird. Die Umweltfolgen einer solchen rücksichtslosen Verschwendung sind alptraumhaft.

Derzeit leiden etwa 800 Millionen Menschen an Hunger, und fast 1/3 (30,4%) der Weltbevölkerung ist nicht „ernährungssicher“ *.

Die Ernährungssicherheit ist ein Element der nationalen Sicherheit des Staates. Eine Situation, in der alle Menschen zu jeder Zeit physischen und wirtschaftlichen Zugang zu ausreichend quantitativ sicheren Lebensmitteln haben, um ein aktives und gesundes Leben zu führen.

Ein neuer Bericht zeigt, dass 40 % aller produzierten Lebensmittel – weit mehr als bisher geschätzt – auf dem Müllhaufen landen.

Der Bericht des World Wildlife Fund (WWF) wiederum weist jährlich auf einen Gesamtverlust von 2,5 Milliarden Tonnen Nahrung, pflanzlichen und tierischen Ursprungs hin.

Dies ist ein enormer Anstieg von mehr als 1 Milliarde Tonnen, fast doppelt so viel wie von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in ihrem jüngsten Bericht vor einem Jahrzehnt gemeldet.

Entgegen der landläufigen Meinung fallen die meisten dieser Abfälle nicht zu Hause an, sondern in der Produktion.

Insbesondere 1,2 Milliarden Tonnen ungenutzter Produkte werden bei der Produktion in landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen weggeworfen. Entweder weil die Produktmenge unbeansprucht bleibt und verrottet, oder weil das Problem der Vermarktung der Produkte vor der Ernte oder Schlachtung nicht gelöst wurde.

Weitere 931 Millionen Tonnen landen im Müll des Einzelhandels (Lebensmittelgeschäfte, Restaurants etc.) und der Verbraucher. Der Rest der Lebensmittel wird während des Transports, der Lagerung oder der Verarbeitung zerstört.

Inzwischen bezieht sich dieser Abfall nicht nur auf Lebensmittel, sondern auch auf alle natürlichen Ressourcen und Energie, die für deren Herstellung verbraucht werden. Der schwere ökologische Fußabdruck wird auf 10 % der gesamten Treibhausgasemissionen geschätzt. Dies ist fast das Doppelte der jährlichen Emissionen aller Autos in den USA und Europa.

„Seit vielen Jahren wissen wir, dass Lebensmittelverschwendung (Abfall) ein riesiges Problem ist, das reduziert werden kann, wodurch die Umwelt- und Klimaauswirkungen von Ernährung und Landwirtschaft verringert werden“, sagte Pete Pearson, Leiter der Global Food Initiative des WWF. Aber „dieser Bericht zeigt, dass das Problem größer ist, als wir dachten.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure