Kaum überlebt, nachdem das Boot gesunken war

Neue Fakten zu dem Missgeschick, das zwei Reisende an diesem Wochenende vor der Küste von Heraklion (Kreta) bei der Anmietung über sich ergehen lassen mussten Boot kenterte, ausführlich von den Medien.

Der 45-jährige Mann aus Messara, der seit einigen Jahren in Deutschland lebt und als Hubschrauberpilot gearbeitet hat, hat Entschlossenheit und mentale Ausdauer bewiesen. Er verbrachte mehrere Stunden auf See, segelte, um das Kloster Kudum (Μονή μά) zu erreichen und bat seine 39-jährige deutsche Freundin um Hilfe, die in der Höhle auf ihn wartete.

Am Samstag, 24.07. gelang es den beiden, nachdem das Boot in stürmischer See gekentert war, auf den rettenden Felsgrat auszusteigen, um ein wenig zu Atem zu kommen. Am Sonntag gelang es einem 45-jährigen Mann aufgrund der verbesserten Wetterbedingungen, zum Kloster zu schwimmen, da beschlossen wurde, „so kann man ewig sitzen“, bis sie gefunden werden oder gar nicht auf Hilfe warten.

Im Kloster angekommen, meldete der Mann den Vorfall den Ministern. Die Küstenwache wurde umgehend informiert und das Boot fuhr sofort zum Einsatzort, um den Freund des Mannes abzuholen. Die Operation zu ihrer Rettung wurde erfolgreich abgeschlossen.

Die ersten Worte eines Griechen
Am Sonntagnachmittag überraschte das Bild eines abgemagerten Mannes, nur in Unterwäsche bekleidet, den Klosterschreiber, den Mann, der die Kantine im Kloster Kudum leitet. „Bitte respektiere diesen Ort und ziehe dich selbst an“, soll er dem Mann vor seinen Augen gesagt haben.

„Ich bin einer der beiden, die auf dem Boot verschwunden sind“, antwortete der Mann und bat um Wasser, um seinen Durst zu löschen.

„Das Boot ist augenblicklich gekentert“, begann der Mann seine Geschichte gegenüber Reportern der Zeitung ΠΑΤΡΙΣ. Als das Schiff zu sinken begann, sah Stelios, dass sich seine Shorts am hervorstehenden Teil des Bootes verhakten, was ihm mit dem sofortigen Tod drohte. Der Pilot zerriss sie, ohne die Fassung zu verlieren, und tauchte auf. Dann sah er, dass seine Freundin, die anscheinend das Bewusstsein verloren hatte, auf den Grund ging. Es gelang ihm, sie in einer Tiefe von 2 Metern zu „fangen“ und sie zu retten.

„Die felsige Insel und die Höhle waren nicht weit von der Stelle, an der das Schiff kenterte, aber das Segeln war sehr schwierig, da der Wind die Welle gegen den Verkehr drückte.

Zum Glück waren die Felsen in Sichtweite, und das hat uns gerettet“, sagte der Grieche.

„Was passiert ist, lässt sich nicht logisch erklären. Es gab Abschürfungen an ihren Körpern, aber im Allgemeinen sind sie in Ordnung. Das Wetter ließ eine so große Dünung nicht zu, so weit zu schwimmen. Es ist ein Wunder, dass sie gerettet wurden“, schreibt die Zeitung.

Beide Überlebenden wurden mit Rettungswagen in die Poliklinik Harakas transportiert, wo sie nach einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung Erste Hilfe erhielten. Die Reisenden waren stark dehydriert, aber im Allgemeinen gesund.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure