Premierminister Mitsotakis kündigt Erhöhung des Mindestlohns in Griechenland um 2 % an

Premierminister Kyriakos Mitsotakis kündigte am Montag eine Anhebung des Mindestlohns um 2 Prozent an. Dies erklärte er bei einer Sitzung des Ministerkabinetts. Der Mindestlohn steigt von 650 Euro auf … 663 Euro (vor Abzügen).

Mitsotakis gab während einer Kabinettssitzung eine Erklärung ab und sagte, die Regierung habe beschlossen, die Erhöhung „trotz des gegenteiligen Vorschlags“ von Arbeitgebervertretern fortzusetzen.

Er erinnerte daran, dass „der Bund aus Fachleuten, Handwerkern, Großunternehmen, Gewerbetreibenden im vorangegangenen entsprechenden Dialog im Zusammenhang mit den durch die Pandemie verursachten Sonderbedingungen ein Einfrieren des Mindestlohns gefordert hat“.

Der Premierminister fügte hinzu, dass „die Erhöhung eindeutig nicht den Bedürfnissen der Arbeitnehmer entspricht“, und erinnerte an das staatliche Unterstützungsprogramm für Unternehmen und Arbeitnehmer während der Isolation von der Pandemie: mehr als 40 Milliarden Euro für 18 Monate, sagte Mitsotakis.

Diese „Lohnerhöhung“ wird ab dem 1. Januar 2022 erwartet. Gleichzeitig sind die Preise im Jahr 2021 bereits um durchschnittlich 15% gestiegen, und bis Ende des Jahres wird aufgrund der Inflation ein noch stärkerer Rückgang des Haushaltseinkommens erwartet, der laut der griechischen Zentralbank 2021 , beträgt 5,3%.

In sozialen Netzwerken diskutieren die Griechen mit Ironie über diese Erhöhung und betonen, sie könnten noch einmal „13 Euro“ geben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure