Dutzende Waldbrände haben Griechenland verwüstet

Nach Angaben der griechischen Feuerwehr kam es in den letzten 24 Stunden zu 57 Waldbränden. Einige von ihnen waren unbedeutend und wurden schnell ausgelöscht, aber einige erwiesen sich als viel stärker.

Das Lauffeuer im Dorf Drosia Erimantos in Achaia ist in vollem Gange und starke Boden- und Luftstreitkräfte versuchen, es zu löschen. Vorsorglich wurden einige Häuser im Dorf evakuiert.

Nach Angaben der Feuerwehr sind 47 Feuerwehrleute, 2 Fußfeuerwehrgruppen, 16 Fahrzeuge, zwei Hubschrauber und fünf Flugzeuge, zwei Petzetels, zwei Canadair und eine russische Beriev-200 im Einsatz.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Erimantos, Theodoros Baris, sind die Evakuierten in Sicherheit.

„Die Bewohner der Gemeinde Drosia, die aufgrund des Brandes vorsorglich evakuiert wurde, wurden sicher in die Gemeinde Kumberi in Achaia gebracht“, sagte er gegenüber APE-MPE und erklärte, dass „diejenigen, die in Patras Häuser haben, dorthin geschickt werden“. .

In Bezug auf die Entwicklung des Feuers sagte der Bürgermeister von Erimantos, dass „ein Teil der Gemeinde bedroht war, aber die Gefahr wurde verhindert“, und fügte hinzu, dass „die Front des Feuers groß ist und der Wind ständig die Richtung ändert“.

Der Flächenbrand, der heute Mittag in der Gegend von Elikistra, Achaia, ausgebrochen ist, befindet sich in einer Rezession und 70 Feuerwehrleute arbeiten mit 2 Fußfeuerwehrteams, 25 Fahrzeugen, 5 A / F (2PZL, 1CL415, 2Air Tractor) und 2 E / P A auch mit Hilfe der freiwilligen Feuerwehr, Wassertanks und Bulldozer der örtlichen Verwaltung.

Die meisten Brände wurden sofort und in einem frühen Stadium beseitigt.

Am Donnerstag, den 29. Juli, wurde in den Regionen Attika, Ost-Evia und der Hälfte der Peloponnes-Regionen das 4. Regime für hohe Brandgefahren eingeführt:

Wissenschaftler sind besorgt darüber, wie schnell die Klimakrise extreme Wetterbedingungen verschärft hat.

Bis vor kurzem wurde der Klimawandel als Bedrohung für die Zukunft bezeichnet. Abgelegene Orte wie die Arktis, wo den Eisbären das Meereis zum Jagen ausgeht, wurden imaginiert. Der steigende Meeresspiegel und schwere Dürren stellten die Entwicklungsländer vor Herausforderungen.

Aber im letzten Monat standen die entwickelten Länder an vorderster Front. In den letzten vier Wochen Überschwemmungen in Deutschland fegte die Straßen und verschlang Häuser, die über ein Jahrhundert lang im ruhigen Dorf Schuld gestanden hatten. Die für ihre kühle Bergluft bekannte kanadische Stadt mit nur 250 Einwohnern wurde von einem Lauffeuer, das der beispiellosen Hitze folgte, bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Klimaforscher warnen seit Jahrzehnten, dass die Klimakrise zu noch extremeren Wetterbedingungen führen wird. Sie sagten, es wäre tödlich und häufiger. Aber viele sind überrascht, dass Hitze- und Regenrekorde so oft schlagen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure