Ende August-Anfang September die Einführung der 3. Dosis des Impfstoffs

Nach Angaben der Professorin für Pädiatrie Vana Papaevangelu wird das Komitee Ende August und Anfang September entscheiden, wer die dritte Dosis des Impfstoffs erhalten muss.

Laut der Expertin, die auf dem SKAI 100.3-Kanal sprach und ihre Meinung äußerte, werden dies höchstwahrscheinlich diejenigen sein, die einige Grunderkrankungen und eine schwache Immunantwort haben. Frau Papaevangelu betonte, dass es keinen Grund zur Besorgnis über die Immunität der Geimpften gebe.

In Bezug auf Schulen sagte sie: „Ich möchte nicht, dass ungeimpfte Lehrer vor geimpften Kindern stehen.“ Vielleicht, so der Experte, werden die Ungeimpften pro Woche einen Schnelltest und einen Selbsttest benötigen. Dies gilt auch für Tourismusbeschäftigte.

Der Professor an der London School of Economics, Elias Mosialos, sprach wiederum über die Ausbreitung einer neuen epidemiologischen Welle des Coronavirus und sprach auch über die Bedeutung der Verabreichung der dritten Dosis des Impfstoffs.

Im SKAI-Kanal stellte der Professor fest, dass die neue Welle der Pandemie Bürger mit mittlerem und niedrigem Einkommen treffen wird, die keinen Zugang zu Impfungen haben.

Von der neuen Welle werden vor allem die Ungeimpften und ein sehr kleiner Prozentsatz der Geimpften betroffen sein, die entweder Probleme mit der Immunität haben oder zu sehr gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören. Für diese Kategorien von geimpften Bürgern schlug Herr Mosialos vor, eine Auffrischungsdosis (dritte Dosis) einzuführen. „Eine dritte Auffrischungsdosis sollte immungeschwächten Personen verabreicht werden, wie dies in anderen Ländern bereits getan wird“, sagte er.

Pfizer und Moderna: 3. Dosis
Wie bereits erwähnt, wird die 3. Dosis durch die Impfstoffe Pfizer und Moderna verabreicht, dies stellt jedoch kein Risiko für diejenigen dar, die ursprünglich mit dem mRNA-Impfstoff geimpft wurden. „Das Mischen von Impfstoffen erhöht die Immunantwort, also machen Sie sich keine Sorgen“, sagte der Experte. In Bezug auf den Rückgang der Todesfälle und Krankenhausaufenthalte sagte er, dies sei auf Impfungen zurückzuführen, nicht auf eine Abschwächung des Virus.

In Bezug auf die Durchimpfungsrate in unserem Land stellte der Spezialist „einen hohen Prozentsatz im Vergleich zu anderen Ländern fest (56% der Bevölkerung waren geimpft, dh 68% der Erwachsenen).

In Bezug auf Kinder sagte er: „Wir sehen eine weite Verbreitung des Virus unter jungen Menschen. Aber wenn Erwachsene geimpft werden, werden sie ihre Kinder schützen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure