Warum Geimpfte krank werden: eine Erklärung der Experten

Impfstoffe bieten einen natürlichen Schutz vor einer möglichen Kontamination durch Krankheitserreger durch erworbene Immunitätsmechanismen.

Genauer gesagt trainieren Impfstoffe das Immunsystem, um das Virus rechtzeitig zu bekämpfen, bevor es ein ernsthaftes Problem verursacht. Kein Impfstoff kann jedoch allen Menschen einen hundertprozentigen Schutz bieten, wie die Professoren der Medizinischen Fakultät der Nationalen Kapodistrian-Universität Athen, Gikas Mallorkinis und Thanos Dimopoulos (Rektor der EKPA), sagten.

Was Experten zu Impfstoffen sagen
Warum passiert das? Experten stellen fest, dass einerseits nicht alle Menschen eine Immunantwort mit der gleichen Wirksamkeit entwickeln können. Andererseits ist jede Immunantwort begrenzt. So wie eine Armee eine begrenzte Anzahl von Eindringlingen gleichzeitig bekämpfen kann, kann das Immunsystem eine begrenzte Anzahl von Viren gleichzeitig bekämpfen. In jedem Fall ist die Erfolgsaussicht des Virus möglicherweise nicht null, aber eine Impfung reduziert sie dramatisch.

Wie stark sinken diese Chancen mit aktuellen Impfstoffen?
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand 14 Tage nach Erhalt beider Dosen der in Griechenland erhältlichen Impfstoffe nach einer Exposition mit dem Virus ansteckt, ist fast dreimal niedriger als ohne Impfung.

Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit einer ernsthaften Erkrankung bei einer Ansteckung einer geimpften Person achtmal geringer, als wenn sie nicht geimpft wäre.

In der Praxis bedeutet dies, dass eine geimpfte Person weniger wahrscheinlich in einem Krankenhaus, auf einer Intensivstation landet oder an einer Infektion mit dem Virus stirbt.

In letzter Zeit gab es Fälle, in denen Menschen geimpft wurden, sich aber später trotzdem infizierten. Bedeutet dies, dass Impfstoffe ihre Wirkung gegen neue Stämme verloren haben oder dass Impfstoffe keinen ausreichenden Schutz bieten?

Die Professoren wiederholen, dass Impfstoffe die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung verringern, aber nicht beseitigen.

Was war also der Beitrag der Impfung in diesem Fall?
Erstens wäre in diesem Beispiel, wenn der Impfstoff nicht verabreicht worden wäre, die Zahl der Fälle mindestens dreimal so hoch gewesen (ohne zu berücksichtigen, dass geimpfte Menschen das Virus bei einer Infektion viel weniger übertragen, also die Zahl der Fälle wären viel mehr, wenn keine Impfungen durchgeführt würden). Folglich handelt es sich in erster Linie um einen starken Rückgang der Fallzahlen. Darüber hinaus erkranken 40 % der Infizierten (die geimpft wurden und trotzdem erkrankten) deutlich seltener an der Krankheit in ihrer schweren Form. Die wenigsten von ihnen werden in Krankenhäuser oder Intensivstationen eingeliefert oder sterben.

In jedem Fall sollte klar sein, dass die Immunantwort selbst des stärksten Impfstoffs endlich ist. Folglich kann eine ständige Exposition gegenüber hohen Viruslasten (d. h. sehr riskante Kontakte) auch bei vollständig geimpften Personen mit einer starken Immunantwort zu einer Infektion führen.

Aus diesem Grund kommen die beiden Professoren zu dem Schluss, dass auch Geimpfte den Personenschutz und die persönlichen Hygienemassnahmen, insbesondere bei gefährdeten Gruppen, weiterhin beachten sollten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure