Der Leiter des Anti-Impf-Arzt-Kardiologen wurde zu "Teppich"

Die Ärztekammer von Athen hat Dr. Faidon Vovolis in den Disziplinarrat berufen, der kürzlich eine Kundgebung gegen die Impfpflicht organisiert hat, die, wie ich sagen muss, erfolgreich war und an der Tausende von Menschen teilnahmen.

Wahrscheinlich wird die Panhellenische Ärztekammer beschließen, die ärztliche Tätigkeit des Arztes vorübergehend einzustellen, da, wie in dem Schreiben erwähnt, aufgrund seines Verhaltens und Handelns „eine Gefahr und Notwendigkeit zum Schutz der öffentlichen Gesundheit besteht“. Der Disziplinarausschuss soll am kommenden Dienstag und Mittwoch zusammentreten.

Wer ist Faidon Vovolis?
Der Anführer der Bewegung „Wieder für die Freiheit“ Faidon Vovolis ist Veranstalter von Kundgebungen gegen Zwangsimpfungen gegen das Coronavirus. Ein Kardiologe, der seine Klinik in Kifissia hat, wirft der Regierung in seinen Posts auf Facebook vor, die ganze Welt zwangsweise impfen zu lassen und organisierte eine Demonstration von Impfgegnern auf Syntagma, bei der, wie die Fotos zeigen, die Teilnehmer ihre Abstand und das Tragen von Masken war minimal. Laut iefimerida.gr hielten Anti-Impfstoffe griechische Flaggen, Banner und Ikonen mit dem Gesicht der Jungfrau Maria.

Die versammelten Leute widersetzten sich der Polizei und bewarfen die Wachen mit Steinen, Leuchtraketen und Molotowcocktails. Infolgedessen gab es 25 Festnahmen und 4 Festnahmen.

Faidon Vovolis behauptet in seinen Posts in sozialen Netzwerken unter anderem, dass er wegen seiner „politischen Ansichten“ von den Medien ignoriert werde. Er warf der Heiligen Synode kürzlich vor, der Regierung untergeordnet zu sein (in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie).

Der Arzt verurteilt in seinen Botschaften die brüllenden „Papageien“, die wahllos jeden auffordern, sich den Impfstoff zu besorgen, und dass er, der geimpft wurde, es jetzt nie getan hätte, weil der Druck, der auf die Menschen ausgeübt wird, über jeden Grund hinausgeht.

Der Arzt zögert nicht zu sagen, dass die Impfstoffe experimentell sind. Aber selbst wenn dies nicht der Fall wäre, würde er sich nicht noch einmal impfen lassen, denn, wie er sagt, „ich bin weder aus Alters- noch aus gesundheitlichen Gründen gefährdet und werde daher nicht an dem Coronavirus sterben.“ Er vergleicht die Reaktion auf die Pandemie mit dem Nationalsozialismus und verweist dabei auf das „neue Reich“ und die „sanitäre Apartheid“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure