Hans Kluge: „Impfgegner sollen im Dialog überzeugt werden“

Auf einem von der WHO und dem griechischen Gesundheitsministerium organisierten Sondergipfel in Athen wurden die Folgen der Pandemie in der Welt diskutiert, insbesondere die Schäden, die sie für die psychische Gesundheit der Menschen verursacht haben.

Die Pandemie hat die Art und Weise und die Regeln des Lebens auf der ganzen Welt radikal verändert, mehr als 4 Millionen Menschen getötet und viele Unternehmen in den Ruin getrieben. Euronews-Korrespondenten sprachen mit Hans Kluge, dem Direktor des Europabüros der WHO, der am Athener Gipfel teilnahm.

Das Gespräch begann mit dem Thema der Erforschung der Ursachen der Entstehung des Coronavirus. Auf die Frage, ob aus einem Labor in China der Verdacht auf ein Leck bestehe und was der weitere Aktionsplan in diese Richtung sei, antwortete Hans Kluge:

Ich denke, es ist besser, diese Frage dem Chef der WHO, Tedros Ghebreyesus, zu stellen, weil ich für die europäische Region verantwortlich bin, die 53 Länder umfasst, und China gehört nicht dazu. Daher sind mir die Einzelheiten der Ermittlungen in China nicht bekannt. Ich weiß, was wir alle vom WHO-Generaldirektor gehört haben, nämlich dass alle Versionen erlaubt sind und untersucht werden. Aber vergessen wir nicht, dass es bis zu zweieinhalb Jahre gedauert hat, um das Tier zu identifizieren, von dem es auf den Menschen übergegangen ist. Daher ist es normal, dass die Untersuchung einige Zeit in Anspruch nimmt.

Auf die Frage nach der Komplexität solcher Aktionen stellte ein WHO-Beamter fest:

Ich denke, diese Frage sollte an Genf gerichtet werden, denn ich bin für die 53 europäischen Mitglieder der WHO verantwortlich, nicht für China. Daher wäre es falsch von mir, diese Frage offen zu beantworten, da ich mich nicht mit China beschäftige. Aber ich weiß, dass Tedros Ghebreyesus Spezialisten aufforderte, eine Expertengruppe zu bilden, um die zweite Phase der Untersuchung durchzuführen. Wir müssen der Untersuchung noch etwas Zeit geben.

Dann drehte sich das Gespräch um das Thema Impfen, den Erfolg von Impfkampagnen in verschiedenen Ländern und Wege aus der Pandemie. Auf die Frage nach der Wirksamkeit des Impfverfahrens antwortete der Direktor des WHO-Büros für Europa:

Es gibt drei Wege, aus der Pandemie herauszukommen, würde ich sagen. Ich nenne diesen Ansatz V.I.L. „B“ sind Optionen. Wir müssen die Optionen, in diesem Fall die Delta-Option, sorgfältig prüfen, die ungeimpfte oder unzureichend geimpfte Personen betreffen. „Und“ ist die Impfung, die beschleunigt werden muss. Die Antwort auf Ihre Frage ist nein, sie ist unbefriedigend. In der gesamteuropäischen Region sind nur 26% der Menschen geimpft. Und „L“ steht für Menschen. Wir müssen sie dazu drängen, sich mehr impfen zu lassen und weiterhin Hygienemaßnahmen umzusetzen, einschließlich des Tragens von Masken, wenn es nicht möglich ist, mehr als eineinhalb Meter voneinander entfernt zu sein.

Der Journalist stellte eine Frage zu Kluges Einstellung zur Impfpflicht, auf die er antwortete:

Die Kontroverse ist sehr hitzig. Die WHO fordert alle Maßnahmen zur Ausweitung der Impfung, sofern sie nicht gesetzeswidrig sind und von der Gesellschaft akzeptiert werden. Aber das ist nicht der erste Schritt. Zuerst müssen Sie verstehen, was die Leute denken, was ihre Ideen sind, und dann mit den Gruppen in der Gesellschaft zusammenarbeiten, die Zweifel an der Impfung haben. Meiner Meinung nach können sie durch Dialog beeinflusst werden.

Zu Impfungen in Asien und Afrika sagte der Beamte:

Wir erleben große Ungerechtigkeit. Selbst im europäischen Raum gibt es Länder, in denen weniger als 10 % der Bevölkerung geimpft sind. Sie haben Recht, wenn Sie sich einige afrikanische Länder ansehen, für sie ist Solidarität der einzige Ausweg. Niemand ist sicher, bis alle sicher sind. Denn die aggressive Delta-Option überschreitet Grenzen. Aber ich sehe Beispiele für Solidarität, auch aus Griechenland, das kostenlos Impfstoffe teilt.

Das Gespräch konnte nicht umhin, das Thema neuer Coronavirus-Stämme anzusprechen, um Kluges Meinung zu diesem Thema zu erfahren. Seine Antwort war:

Es wird zweifellos andere Optionen geben. Es gibt jetzt Hunderte von Optionen, die wir von Anfang an verfolgt haben. Aber sie sind oft nicht sehr gefährlich. Aber die Optionen Delta und Delta-plus müssen sorgfältig überwacht werden. Wie kann man dieses Problem lösen? Je mehr Infektionen, desto mehr Möglichkeiten. Mit anderen Worten, Sie müssen die Impfung beschleunigen.

Thema des Athener Gipfels sind Fragen der psychischen Gesundheit. Der Leiter des Europabüros der WHO präsentierte Daten zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die psychische Gesundheit der Europäer. In einem Interview mit Reportern erzählte er, welche Schlussfolgerungen aus ihrer Grundlage gezogen werden können:

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass die psychische Gesundheit vor der Pandemie ein Problem war. Dies ist der Hauptgrund für eine Behinderung. Jede sechste Person vor dem Dock hatte eine psychische Störung. Unsere Forschung hat gezeigt, dass wir alle verletzlich sind. Jeder von uns kann, auch wenn er voller Energie ist, psychische Störungen entwickeln, insbesondere Angstzustände und Depressionen. Dem war der Gipfel gewidmet. Ich bin Griechenland, Ministerpräsident, Gesundheitsminister Vasilis Kikilias, sehr dankbar, dass er das Thema psychische Gesundheit ans Licht gebracht hat. Es sollte der Eckpfeiler unserer Gesellschaft, unserer Lebensweise sein. Psychische Gesundheit geht jeden an.

Besonderes Augenmerk müssen wir auf Risikogruppen wie Kinder und Jugendliche richten, denn sie sind von den Schulschließungen hart getroffen worden. Schule ist nicht nur eine Bildungseinrichtung, sondern auch eine Schutzeinrichtung, beispielsweise im Fall von häuslicher Gewalt, die jetzt Aufmerksamkeit erregt. Die Studie hat auch gezeigt, dass wir unseren Gesundheits- und Sozialarbeitern mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Ich möchte allen griechischen und europäischen Sozialarbeitern meinen Dank aussprechen, die während der Pandemie Heldentum gezeigt haben und weiterhin zeigen.

Die letzte Frage betraf neue Ansätze zur Förderung eines gesunden Lebensstils, ob dies unter hygienischen Einschränkungen möglich ist. Darauf antwortete Kluge selbstbewusst:

Sicher. Wir haben keine Wahl. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Lösungen. Das Europabüro der WHO erwartet, im September einen europäischen Aktionsplan zu verabschieden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure