Pavel Durov sagte über die Unwirksamkeit des Blockierens von Fälschungen

Der Schöpfer des Telegram-Messengers und des sozialen Netzwerks VKontakte, Pavel Durov, hält es für unwirksam, ungenaue Informationen über COVID zu blockieren.

Laut Durov untergraben solche Aktionen nur das Vertrauen der Nutzer, zitierte ihn RIA Novosti. Als Beispiel nannte er die Ereignisse des vergangenen Jahres. Dann wurde die Idee des Auftretens des Coronavirus im Wuhan-Labor als Desinformation, Verschwörungstheorie erkannt. Solche Nachrichten wurden von fast allen sozialen Netzwerken gnadenlos blockiert – Twitter, Facebook und andere. Nun wird diese Theorie nicht nur als nicht phantastisch angesehen, sondern ist zum wichtigsten wissenschaftlichen Konzept geworden. Der Gründer von Telegram schreibt:

Solche Vorfälle machen die Bekämpfung von Falschmeldungen und Fehlinformationen zu einer besonderen Herausforderung. Sie können auch das Vertrauen der Menschen in die Unparteilichkeit der sozialen Medien erheblich untergraben und zukünftige Bemühungen zur Bekämpfung von Desinformation gefährden.

Durov weist darauf hin, dass Telegram niemals gefälschte Nachrichten blockiert hat, „weil sie nicht dachten, dass … die Aufgabe (der sozialen Netzwerke) darin besteht, für die Benutzer zu entscheiden, woran sie glauben sollen.“ Aber er hat letztes Jahr eine Initiative ins Leben gerufen, dank der Nutzer aller Länder offizielle Informationen über das Coronavirus aus Quellen in ihren Ländern erhalten können. Zusammenfassend sagt Durov:

In meinen 20 Jahren als Diskussionsplattform habe ich festgestellt, dass Verschwörungstheorien nur dann verstärkt werden, wenn ihr Inhalt von Moderatoren entfernt wird. … Deshalb wird die Verbreitung der Wahrheit immer eine effektivere Strategie sein als Zensur.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure